Diskussion um "Gefällt mir"-Button im Ausschuss: Bußgeldforderung bleibt, Facebook geht Kritik zu weit

 

Der Kieler Landtag lud am Dienstag einen Facebook-Vertreter und Schleswig-Holsteins Datenschützer Thilo Weichert zu einer öffentlichen Sitzung ein. Laut "Spiegel Online" erklärte Richard Allan, Ex-EU-Abgeordneter und seit 2009 Cheflobbyist des sozialen Netzwerks für Europa, den Nahen Osten und Afrika, in der Sitzung, dass ihm die Kritik am "Gefällt mir"-Knopf zu weit gehe. Datenschützer Weichert erklärte in einer 25-seitige Analyse u.a., was Facebook mit den auf den Rechnern hinterlegten Cookies und IP-Adresssen anstellen könnte. Sein Fazit: Der Button ist illegal.

Der Kieler Landtag lud am Dienstag einen Facebook-Vertreter und Schleswig-Holsteins Datenschützer Thilo Weichert zu einer öffentlichen Sitzung ein. Laut "Spiegel Online" erklärte Richard Allan, Ex-EU-Abgeordneter und seit 2009 Cheflobbyist des sozialen Netzwerks für Europa, den Nahen Osten und Afrika, in der Sitzung, dass ihm die Kritik am "Gefällt mir"-Knopf zu weit gehe. Datenschützer Weichert erklärte in einer 25-seitige Analyse u.a., was Facebook mit den auf den Rechnern hinterlegten Cookies und IP-Adresssen anstellen könnte. Sein Fazit: Der Button ist illegal.

Auf die Kritik entgegnete Allan: Man handele in Irland, der offiziellen Facebook-Vertretung in Europa, nach europäischem Datenschutzrecht. Das EU-Recht sei zwar nicht dasselbe wie das deutsche Recht, aber 99% würden überein stimmen. Den Rest kläre Brüssel, die EU überarbeite gerade die für alle Mitgliedstaaten verbindliche Datenschutz-Richtlinie. Ein im Vorfeld von Facebook zusammengestelltes Papier (pdf) konkretisiert die Kritik an Weicherts Vorwürfen.

Die Datenschützer sprachen Allan auch auf die 2-Klick-"Like"-Button-Lösung von "heise online" (kress vom 2. September 2011) an. Diese Anregung wolle der Facebook-Vertreter mitnehmen, aber er kommentierte sie nicht.

Weichert soll in der nächsten Woche detailliert Auskunft darüber bekommen, welche Daten bei Facebook wie verarbeitet werden. Bei Nutzern des "Like"-Buttons aus Deutschland verzichte Facebook seit einigen Monaten auf die Speicherung der IP-Adresse. Und wer nicht bei Facebook Mitglied sei, werde auch nicht ausgewertet: "Wir erstellen keine pseudonymen Profile anhand von IP-Adressen und Cookies", so Allan.

Der Streit geht also weiter und Weichert hält an der Bußgeldforderung von bis zu 50.000 Euro bei Einbindung des "Gefällt mir"-Knopfes auf Websites und beim Betreiben einer "Fan-Page" auf Facebook fest (kress.de vom 19. August 2011). In der nächsten Woche diskutiert der Landtag über das Thema.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.