Aigner warnt Minister: "Facebook-Button nicht verwenden"

12.09.2011
 

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat ihre Kabinettskollegen zum Facebook-Verzicht aufgerufen: "Nach eingehender rechtlicher Prüfung halte ich es für unabdingbar sicherzustellen, dass der Facebook-Button auf regierungsamtlichen Internetseiten in unserer jeweiligen Verantwortung nicht verwendet wird", soll es laut "Spiegel" in einem Brief Aigners an alle Bundesministerien lauten.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat ihre Kabinettskollegen zum Facebook-Verzicht aufgerufen: "Nach eingehender rechtlicher Prüfung halte ich es für unabdingbar sicherzustellen, dass der Facebook-Button auf regierungsamtlichen Internetseiten in unserer jeweiligen Verantwortung nicht verwendet wird", soll es laut "Spiegel" in einem Brief Aigners an alle Bundesministerien lauten.

Auch auf Facebook-Fanpages für Ministerien solle "angesichts begründeter rechtlicher Zweifel" verzichtet werden. Ob ein Abgeordneter eine "Fanpage" unterhalte, sei eine persönliche Entscheidung so Aigner. Die Grundproblematik sei allerdings dieselbe.

Aigner selbst hatte vor einem Jahr ihr Facebook-Engagement beendet (kress.de vom 4. Juni 2010). Ihr Ministerium unterhalte "konsequenterweise" weder eine Fanpage, noch verwende es den "Gefällt mir"-Button.

Aigner wünscht sich dem Bericht zufolge, dass Regierungsressort als auch Parlamentarier "mit gutem Beispiel vorangehen und dem Schutz persönlicher Daten einen hohen Stellenwert einräumen". Facebook habe sich an deutsches und europäisches Recht zu halten.

Zuvor hatte Schleswig-Holsteins Datenschützer Thilo Weichert Facebook-Nutzern gedroht: Bis zu 50.000 Euro soll das Einbinden des "Like"-Buttons auf Websites und das Betreiben einer Fanpage auf Facebook kosten (kress.de vom 19. August 2011).

Ihre Kommentare
Kopf
Marco Ripanti

Marco Ripanti

42medien UG
Founder & CEO

12.09.2011
!

Es gibt unzählige Alternativen im Web um Inhalte in diverse Netzwerke zu sharen, am häufigsten zu sehen ist jedoch der FB-Button.

Ableiten können wir daraus, dass es überhaupt keine Bedenken bei den Webseitenbetreibern in dieser Hinsicht gibt, oder?

DISCLAIMER - Ich biete selbst einen viel besseren Social Sharing Button an.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.