XXL-Formate und Bewegtbildwerbung als Treiber: Online-Werbemarkt wächst um 16% auf 6,23 Mrd Euro

21.09.2011
 

Der Online-Werbemarkt in Deutschland wird in diesem Jahr um rund 16% auf einen Bruttowert von 6,23 Mrd Euro wachsen. Dies geht aus Erhebungen durch den Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Das Online-Bruttowerbevolumen ist damit seit 2008 um gut 70% geklettert.

Der Online-Werbemarkt in Deutschland wird in diesem Jahr um rund 16% auf einen Bruttowert von 6,23 Mrd Euro wachsen. Dies geht aus Erhebungen durch den Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Das Online-Bruttowerbevolumen ist damit seit 2008 um gut 70% geklettert. 

Wie schon in den Vorjahren nimmt die klassische Online-Werbung mit einem Investitionsvolumen von 3,78 Mrd Euro erneut die führende Rolle in der OVK-Werbestatistik ein, die Wachstumsrate liegt bei 20%. 

Die Suchwortvermarktung rangiert mit einer voraussichtlichen Wachstumsrate von 11% auf dem zweiten Platz der OVK-Werbestatistik und steht laut Prognose für ein Werbeinvestitionsvolumen von 2,07 Mrd Euro. Die Affiliate-Netzwerke werden als dritte Säule der Online-Kommunikation laut Prognose 377 Mio Euro auf sich vereinen können, das entspräche einem Zuwachs von ebenfalls 11%.

Großflächige Werbeformate und Bewegtbildwerbung als Treiber

"Der Internet-Anteil von inzwischen einem Fünftel der gesamten Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland unterstreicht die hohe Relevanz von Online-Werbung in der Markenkommunikation", erklärt Paul Mudter, Vorsitzender des OVK im BVDW. Die unverändert starke Nachfrage seitens der werbetreibenden Industrie nach klassischer Online-Werbung werde durch die mittlerweile sehr intensiv genutzten großflächigen Werbeformate und Bewegtbildwerbung begünstigt. Laut der OVK-Prognose werden in diesem Jahr die geschätzten Brutto-Spendings für Bewegtbildwerbung um 115% im Vergleich zum Vorjahr klettern und damit bis zu 184,2 Mio Euro betragen.

Der komplette OVK-Online-Report 2011/02 mit allen Zahlen zum Online-Werbemarkt 2011 gibt's unter www.bvdw.org und www.ovk.de als PDF-Dokument.

Hintergrund: Die Angaben des OVK beziehen sich auf die Brutto-Listenpreise, nicht auf die tatsächlich geflossenen Ausgaben. Wie "faz.net" berichtet beträgt der Umsatz mit Banner- oder Videowerbung tatsächlich nur rund eine Mrd Euro. Dementsprechend verkleinere sich der gesamte Online-Werbekuchen auf rund 3,5 bis 4 Mrd Euro.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.