ProSiebenSat.1 will unabhängiger von Werbung werden: Red Arrow plant Umsatzverdopplung

 

ProSiebenSat.1 will seine Produktionstochter Red Arrow ausbauen. Wie das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) schreibt, will der TV-Konzern damit unabhängiger von Werbeeinnahmen werden - und attraktiver für Käufer.

ProSiebenSat.1 will seine Produktionstochter Red Arrow ausbauen. Wie das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) schreibt, will der TV-Konzern damit unabhängiger von Werbeeinnahmen werden - und attraktiver für Käufer. 

Anlässlich des Capital Markets Day bekräftigte Konzernchef Thomas Ebeling (Foto), dass die Abhängigkeit vom Werbemarkt in Deutschland nach und nach sinken soll: "Im Jahr 2015 wollen wir fast die Hälfte unseres Umsatzes jenseits des klassischen TV-Werbemarkts Deutschland erzielen." Der Konzern will in allen Bereichen jenseits des klassischen TV-Werbegeschäfts in Deutschland organisch insgesamt zweistellig wachsen. Insgesamt sieht ProSiebenSat.1 Potenzial für zusätzliche Umsätze von 750 Mio Euro bis 2015.

"Wir setzen bei Red Arrow auf eine weitere Expansion. Deshalb prüfen wir auch Zukäufe im Bereich Unterhaltung und Drama", sagte Jens Richter, Geschäftsführer von Red Arrow und Chef des Rechtevertriebs Seven One International, dem "Handelsblatt". Der Konzern habe es vor allem auf junge, aufstrebende Firmen abgesehen. Erst Ende September kaufte Red Arrow den US-Produzenten Fuse Entertainment und stieg damit in die Produktion von TV-Serien in Hollywood ein (kress.de vom 27. September 2011). Fuse produziert Serien wie "Burn Notice" und "The Killing".

Ein florierendes Red Arrow könnte auch auf den Gesamtkonzern abfärben. Diesen wollen die Finanzinvestoren Permira und KKR möglicherweise verkaufen. Ein Wachstumsgeschäft wie Red Arrow dürfte dem Verkaufspreis zuträglich sein, mutmaßt das "Handelsblatt". Denn wie die Zeitung von Insidern erfahren haben will, erwirtschaftet der Konzern erst 15% der Erlöse außerhalb der TV-Werbung. Damit dies nicht so bleibt, müssen Töchter wie Red Arrow stark wachsen. Wie Richter dem "Handelsblatt" sagte, will Red Seven 2011 den Umsatz verdoppeln. Er rechne mit Erlösen von über 100 Mio Euro. 

Dass ProSiebenSat.1 Fiction-Programme in den USA platzieren kann, zeigt die Filmmesse Mipcom in Cannes. Erstmals konnte ProSiebenSat.1 eine Serie in die USA verkaufen. "Lilyhammer", eine achtteilige Serie über einen US-Mafiosi auf Tauchstation in Norwegen, wird beim Video-on-Demand-Anbieter Netflix zu sehen sein, der verstärkt in eigene Inhalte investiert.

ProSiebenSat.1 hat Red Arrow erst 2010 gegründet (kress.de vom 19. Januar 2010). In der Tochter bündelt der Konzern Produktionsfirmen wie Producers at Work, Magic Flight Film, Redseven Entertainment, die Talentagentur Redseven Artists und der Programmvertreiber SevenOne International

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.