"Sein Geist wird Apple für immer prägen": Steve Jobs ist tot

 

Steve Jobs, Mitbegründer des Computerherstellers Apple, ist am Mittwoch verstorben. Im Alter von 56 Jahre erlag er seinem Krebsleiden. Erst Ende August gab Jobs seinen Rücktritt als Konzernchef bekannt. Er könne die Aufgaben und Erwartungen an der Unternehmensspitze nicht mehr erfüllen, schrieb er damals in einem kurzen Brief an den Verwaltungsrat. Nachfolger wurde Tim Cook, 50.

Steve Jobs, Mitbegründer des Computerherstellers Apple, ist am Mittwoch verstorben. Im Alter von 56 Jahre erlag er seinem Krebsleiden. Erst Ende August gab Jobs seinen Rücktritt als Konzernchef bekannt (kress.de vom 25. August 2011). Er könne die Aufgaben und Erwartungen an der Unternehmensspitze nicht mehr erfüllen, schrieb er damals in einem kurzen Brief an den Verwaltungsrat. Nachfolger wurde Tim Cook, 50.

US-Präsident Barack Obama nennt Jobs einen der größten amerikanischen Erfinder: "Jobs hatte den Mut, anders zu denken, er war so kühn zu glauben, er könne die Welt ändern und er hatte das Talent, es tatsächlich zu tun." Microsoft-Mitbegründer Bill Gates würdigt Jobs als jemanden, dessen "Einfluss auch noch kommende Generationen spüren werden".

Auf der Unternehmens-Seite schreibt Apple vom Verlust eines visionären und kreativen Genies."Wer das Glück hatte, Steve kennenzulernen und mit ihm zu arbeiten, hat einen Freund und inspirierenden Mentor verloren. Steve hinterlässt ein Unternehmen, das nur er so aufbauen konnte, und sein Geist wird Apple für immer prägen."

Ihre Kommentare
Kopf

Thomas M.

06.10.2011
!

Ein großer Verlust für die kreative Welt. Aber Legenden sterben nie!


Thomas M.

06.10.2011
!

Ein herber Verlust für die kreative Welt. Aber Legenden sterben nie!


Matthias Eckardt

Matthias Eckardt

Offen fur Neues im Medienbereich (München)
Technischer Redakteur

06.10.2011
!

Hoffen wir, seine Visionen liegen nicht im abgesperrten Safe und niemand weiß, wo sich der Schlüssel befindet. Ohne Steve Jobs, gebe es den Medienbetrieb von heute so nicht und stattdessen ein paar mehr Taxifahrer mit Hochschulabschluss.


Jennifer Pfeifer

Jennifer Pfeifer

in Arbeit

24.10.2011
!

Das Rad wird nicht täglich neu erfunden, aber Apple hat den Massenmarkt und Endkunden mit vielen verbesserten Rädern bedient: Maussteuerung und grafische Benutzeroberfläche als andere noch ins DOS tippten, MP3-Spieler mit gigantischem Speicher als andere noch Walkman hörten, augenschmeichelnde Rechner fürs Wohnambiente als andere noch beige Kisten bauten. Für mich war er ein genialer Erfinder der die Welt und die Technik geprägt hat.


Rufin

24.10.2011
!

Ohne ihn weiter verklären zu wollen, muss man mal grundsätzlich festhalten, dass er ein genialer Geschäftsmann war, der es immer verstand, seine Kunden zu binden und für Bekanntes im schicken Gewand zu begeistern. Er hatte ein untrügliches Gespür dafür, wo sich sein Unternehmen als nächstes engagieren sollte. Ob das seine Nachfolge auch weiter leisten kann, bleibt abzuwarten. Die Marke Apple hat einen herben Verlust erfahren. Das steht fest.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.