Seit 2008 war sie Geschäftsführerin: Silke Springensguth verlässt DuMont Net

24.10.2011
 

Silke Springensguth, Geschäftsführerin der DuMont Net, verlässt das Unternehmen Ende Oktober. Sie gehe aus persönlichen Gründen auf eigenen Wunsch, teilte M.Du Mont Schauberg am Montag mit. Springensguth steuerte seit Februar 2008 die Vermarktung und Weiterentwicklung der Online- und Mobile-Auftritte der Kölner Mediengruppe.

Silke Springensguth, Geschäftsführerin der DuMont Net, verlässt das Unternehmen Ende Oktober. Sie gehe aus persönlichen Gründen auf eigenen Wunsch, teilte M.Du Mont Schauberg am Montag mit. Springensguth steuerte seit Februar 2008 die Vermarktung und Weiterentwicklung der Online- und Mobile-Auftritte der Kölner Mediengruppe.

Außerdem brachte sie die iPad-Apps von "Frankfurter Rundschau" und "Kölner Stadt-Anzeiger" auf den Weg. 

Christian DuMont Schütte, MDS-Vorstand ist voll des Lobes: "Dr. Silke Springensguth hat hervorragende Arbeit geleistet und MDS eine führende Position in relevanten Online-Märkten verschafft. Wir bedauern Ihren Weggang und danken ihr für Ihr Engagement sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Für die Zukunft wünschen wir ihr alles Gute."

Björn Schmidt führt DuMont Net alleine

DuMont Net wird vorübergehend alleine von Björn Schmidt geführt, der zum 1. Februar 2011 als weiterer Geschäftsführer von M. DuMont Schauberg anheuerte (kress.de vom 21. Januar 2011). Schmidt führt auch die in Frankfurt gegründete DuMont Digitale Redaktion GmbH, die als digitales Redaktionszentrum der MDS-Abonnementblätter fungiert (kress.de vom 11. Juli 2011). Schmidt arbeitet seit 20 Jahren bei dem Kölner Verlagshaus. In den vergangenen vier Jahren war er Mitglied der Chefredaktion des "Kölner Stadt-Anzeigers". Als CvD hat er auch die Einführung der iPad-App der Regionalzeitung verantwortet. 

Springensguth war vor ihrer DuMont-Net-Zeit in Führungspositionen bei Lycos Europe und AOL Deutschland. Ihre Stelle bei DuMont Net soll neu besetzt werden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.