PR-Trendmonitor 2011: Social Media bleibt 2012 Trend-Thema Nummer 1

 

Laut dem aktuellen PR-Trendmonitor von der dpa-Tochter news aktuell und dem Faktenkontor bleibt Social Media auch im nächsten Jahr das Trend-Thema Nummer 1. In der Online-Umfrage unter 2.570 Fach- und Führungskräften aus PR-Agenturen und Pressestellen stand folgende Frage im Mittelpunkt: "Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit. Wohin treibt die PR-Branche?"

Laut dem aktuellen PR-Trendmonitor von der dpa-Tochter news aktuell und dem Faktenkontor bleibt Social Media auch im nächsten Jahr das Trend-Thema Nummer 1. In der Online-Umfrage unter 2.570 Fach- und Führungskräften aus PR-Agenturen und Pressestellen stand folgende Frage im Mittelpunkt: "Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit. Wohin treibt die PR-Branche?"

Für 53% der Befragten stehen soziale Medien ganz oben auch der Themenliste. Bei den Vertretern aus Handel sind es sogar 61% und bei den Dienstleistern 55%. In dem Mix aus klassischen PR-Instrumenten und Social Media sieht die Hälfte aller befragten Pressesprecher und Agenturmitarbeiter im kommenden Jahr immer noch große Herausforderungen auf die Branche zukommen (Pressestellen: 51 %, PR-Agenturen: 50%). 57% der PR-Schaffenden aus Verwaltung und Verbänden sehen das ebenso.

Den Sprung in eine professionelle Social-Media-Kommunikation wollen 47% aller Unternehmen noch machen. Jede fünfte Pressestelle experimentiert nur und "dabei wird es bleiben" (21%). Ebenso viele setzen Social Media bereits professionell für ihre Arbeit ein.

Trotzdem lehnt knapp jede fünfte Pressestelle den Einsatz sozialer Netzwerke für die eigene PR-Arbeit ab (18%). Jeder Zehnte ist sogar davon überzeugt, dass Journalisten für die eigene PR "nicht mehr zwingend notwendig" sind (10 %).

39% glauben an Bedeutungssteigerung von Google+

39% aller Unternehmenssprecher sind davon überzeugt, dass Google+ künftig genauso wichtig oder sogar noch wichtiger sein wird als Facebook. Die Mehrheit bezweifelt das allerdings (61%).

Für 40% aller Befragten spielt das Thema Mobile (Smartphones, Apps) eine wichtige Rolle. Jedes fünfte Unternehmen bietet bereits eine eigene App an (20%). Fast jeder zweite Mitarbeiter in einer Pressestelle ist derzeit im Besitz eines Smartphones (46%). Knapp jeder sechste verfügt über Tablet-PC oder iPad (14%).

PR-Leute von "heißer Luft" und desinteressierten Journalisten genervt

43% der Pressestellen und 51% der Agenturen empfinden "Sprechblasen" und "heiße Luft" am nervigsten an ihrem Job. Dazu beschwerten sich die PR-Leute über desinteressierte Journalisten (Agenturen 40%, Pressestellen 31%), denn die würden ihre Arbeit erschweren.

Jeder dritte PR-Mitarbeiter ist gestresst von lästiger Verteilerpflege (je 34% der Pressestellen und der Agenturen). Gut jeder vierte will laut der Umfrage vom Social-Media-Hype nichts mehr wissen (Pressestellen: 28%, Agenturen: 27%). PR-Agenturen lastet zusätzlich ein ständiger Kostendruck auf den Schultern (35%). Mitarbeiter aus Pressestellen zeigen ihren Unmut gegenüber besserwisserischen Kollegen (24%) und dem Erwartungsdruck ihrer Vorgesetzten (19%).

Jede dritte PR-Agentur rechnet mit Honorar- bzw. Budgetzuwächsen

Insgesamt ist die Stimmung in der PR-Branche gut. Mehr als jede dritte PR-Agentur (36%) und knapp jede vierte Pressestelle (23%) rechnen für 2012 mit Honorar- bzw. Budgetzuwächsen von bis zu 10% gegenüber 2011.

Die Umfrageergebnisse im Detail gibt's hier.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.