"Den Grundüberzeugungen treu geblieben": "FAZ" und "FAS" für Guttenberg-Berichte ausgezeichnet

19.11.2011
 

Die Redaktionen der "FAZ" und der "FAS" sind für ihre Guttenberg-Berichterstattung ausgezeichnet worden. Die Journalistenvereinigung netzwerk recherche verlieh den Frankfurtern den Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen. "Die FAZ ist in der Guttenberg-Affäre ihren Grundüberzeugungen treu geblieben, obwohl sie damit einem Sturm von Teilen der eigenen Guttenberg-begeisterten Leserschaft standhalten musste", begründete netzwerk recherche die Entscheidung.

Die Redaktionen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sind für ihre Guttenberg-Berichterstattung ausgezeichnet worden. Die Journalistenvereinigung netzwerk recherche verlieh den Frankfurtern den Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen. "Die 'FAZ' ist in der Guttenberg-Affäre ihren Grundüberzeugungen treu geblieben, obwohl sie damit einem Sturm von Teilen der eigenen Guttenberg-begeisterten Leserschaft standhalten musste", begründete der Zweite Vorsitzende von netzwerk recherche, Markus Grill, die Entscheidung.

Das netzwerk zeichnet damit zum ersten Mal statt einer herausragenden investigativen Leistung die Haltung einer Redaktion in einer ganz bestimmten Frage aus. Auch durch Abokündigungen während der Plagiatsaffäre hätten sich "FAZ" und "FAS" nicht von ihrem Standpunkt abbringen lassen. Genau darin liegt aus Sicht der Jury die Stärke der Zeitungen: Ohne Rücksicht auf solche Angriffe habe die Redaktion die Verharmlosungen des Guttenberg-Lagers mit sorgfältig recherchierten, messerscharfen Berichten widerlegt.

Der Leuchtturm-Preis wird am 23. November 2011 gegen 20:50 Uhr im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Mainzer-Medien-Disputs im SWR-Funkhaus Mainz verliehen. Die Laudatio hält das Mitglied der "stern"-Chefredaktion Hans-Ulrich Jörges.

Bisherige Leuchtturm-Preisträger waren unter anderem der Reporterpool von NDR Info, die Stuttgart-21-Berichterstatter Arno Luik und Andreas Zielke, der Fernsehjournalist Peter Merseburger und der Sportjournalist Hajo Seppelt.

Das Preisgeld beträgt 3.000 Euro. Die Verleihung wird unter http://www.ustream.tv/channel/netzwerk-recherche live im Internet übertragen.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.