Adé Region: Holtzbrinck verkauft "Südkurier"-Mehrheit

21.11.2011
 

Holtzbrinck verlässt die Region: Nach dem Abschied von der Würzburger "Main Post" hat die Verlagsgruppe nun die Mehrheit an einer weiteren Regionalzeitung abgegeben: Die Mediengruppe Pressedruck übernimmt 51% der Anteile am Konstanzer "Südkurier". Die Augsburger Pressedruck-Gruppe ("Augsburger Allgemeine"), hat Holtzbrinck schon die "Main Post" abgekauft.

Holtzbrinck verlässt die Region: Nach dem Abschied von der Würzburger "Main Post" hat die Verlagsgruppe nun die Mehrheit an einer weiteren Regionalzeitung abgegeben: Die Mediengruppe Pressedruck übernimmt 51% der Anteile am Konstanzer "Südkurier", die restlichen 49% bleiben in Holtzbrinck-Hand. Die Augsburger Pressedruck-Gruppe ("Augsburger Allgemeine") hat Holtzbrinck schon die "Main Post" abgekauft (kress.de vom 20. Dezember 2010). Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Bundeskartellamt muss die Transaktion noch absegnen.

Noch im Februar hatte die Belegschaft des "Südkurier" versucht, das Blatt selbst zu übernehmen (kress.de vom 25. Februar 2011). Der "Südkurier" erreichte im dritten Quartal laut IVW eine durchschnittlich verkaufte Auflage von ca. 128.000 Exemplaren. Das Verbreitungsgebiet umfasst das südliche Baden-Württemberg, die Bodenseeregion, den Schwarzwald und den Hochrhein. Weitere Geschäftsfelder des Konstanzer Medienhauses sind neben der Tageszeitung Anzeigenblätter, Magazine, neue Medien, Onlineportale, Radio, Druck, Kommunikationsdienstleistungen sowie Brief- und Prospektzustellung.

Die Stimmen zum Zeitungs-Deal:

Andreas Scherer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mediengruppe Pressedruck: "Der Erwerb der Anteilsmehrheit am 'Südkurier' ist ein konsequenter Schritt innerhalb unserer Wachstumsstrategie, die wir in diesem Jahr mit dem Zukauf der Mediengruppe Main-Post in Würzburg begonnen haben. Wir freuen uns, den Südkurier partnerschaftlich mit der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck in die Zukunft führen zu können. Dies ermöglicht uns ein wirtschaftlich verantwortungsvolles und nachhaltiges Wachstum."

Alexandra Holland, geschäftsführende Gesellschafterin der Mediengruppe Pressedruck sowie Herausgeberin der "Augsburger Allgemeine: "Der 'Südkurier' ist in diesem Jahr von der Konrad-Adenauer-Stiftung zur 'besten Regionalzeitung Deutschlands' gekürt worden. Diese ausgezeichnete Zeitung hat bewiesen, dass Regionalzeitungen nah am Leser sein und gleichzeitig für anspruchsvollen Journalismus stehen können. Diese Philosophie verbindet unsere Häuser. Und wir sind überzeugt, dass unsere regionalen Tageszeitungen 'Augsburger Allgemeine' mit 'Allgäuer Zeitung', 'Main-Post' und 'Südkurier' mit dieser Ausrichtung auf Qualität und Nähe eine erfolgreiche Zukunft haben werden."

Stefan von Holtzbrinck, Vorsitzender der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck: "Mit der Mediengruppe Pressedruck haben wir den verlegerisch idealen Partner für den 'Südkurier' gewonnen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Für die Gesellschafter und meine Kollegen danke ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Südkurier für die dynamische und sehr gute Entwicklung in den letzten Jahren. Diese können stolz auf ein hochmodernes Medienhaus sein und zuversichtlich in die Zukunft schauen."

Mehr Hintergrund: Stefan von Holtzbrinck hatte im vergangenen Dezember nach dem Verkauf der "Main Post" betont, sein Haus werde - "wenn auch auf kleinerem Niveau" ein Zeitungshaus bleiben. Seinerzeit beteuerten Holtzbrinck-Insider gegenüber dem "kressreport", dass sich Holtzbrinck in Kürze vom Konstanzer "Südkurier" trennen werde (kressreport 02/2011). Stefan von Holtzbrinck will künfig mehr in Bildung, Bücher und Internet investieren. Zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehört noch die Saarbrücker Zeitungsgruppe mit ihren Titeln "Saarbrücker Zeitung", "Lausitzer Rundschau", "Pfälzischer Merkur" und "Trierischer Volksfreund".

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.