Bertelsmann-Aufsichtsrat folgt Vorschlag Rabes: Hesse wird Konzernentwicklung und Digital leiten

 

Thomas Hesse (Foto), 45, stößt im Februar 2012 als Vorstand für Unternehmensentwicklung, Digital- und Neugeschäft zu Bertelsmann. Dies entschied der Aufsichtsrat des Medienkonzerns. Bereits am 29. November berichtete das "manager magazin", dass der designierte Vorstands-Chef Thomas Rabe, 46, den Sony-Manager engagieren will.

Thomas Hesse (Foto), 45, stößt im Februar 2012 als Vorstand für Unternehmensentwicklung, Digital- und Neugeschäft zu Bertelsmann. Dies entschied der Aufsichtsrat des Medienkonzerns. Bereits am 29. November berichtete das "manager magazin", dass der designierte Vorstands-Chef Thomas Rabe, 46, den Sony-Manager engagieren will (kress.de vom 29. November 2011).

Noch arbeitet Hesse bei Sony Music in New York und leitet dort das weltweite Digitalgeschäft und den Bereich "Corporate Strategy". Zu Sony Music kam Hesse 2004 durch die Fusion der Musik-Sparten von Sony und Bertelsmann zu Sony BMG. Hesse startete seine Berufslaufbahn nach dem Studium in Oxford, London und St. Gallen 1991 als Berater bei McKinsey und wechselte dann 1996 zur heutigen RTL Group.

Hesse wird für die Beteiligungsfonds Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI) und Bertelsmann Asia Investments (BAI), für das Bildungs-Geschäft sowie für die Beteiligung am Musikrechteunternehmen BMG zuständig sein. Diese Aktivitäten verantwortete bislang Finanzvorstand Rabe, der zum 1. Januar 2012 den Vorstandsvorsitz von Hartmut Ostrowski übernimmt. 

"Thomas Hesse kennt Bertelsmann aus seiner früheren Tätigkeit sehr gut und ist mit der internationalen Medienwelt bestens vertraut. Er bringt hohe Kompetenzen und ein umfassendes Verständnis für die digitalen Herausforderungen eines global agierenden Medienunternehmens mit", sagte Rabe.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.