Schlautmann konzentriert sich auf Bertelsmann AG: Regina Körner wird Kommunikationschefin der Stiftung

 

Regina Körner (Foto), 51, ist ab 1. Januar 2012 neue Kommunikations-Chefin der Bertelsmann Stiftung. Sie übernimmt für Karin Schlautmann, die seit Mitte Oktober die Unternehmenskommunikation der Bertelsmann AG anführt.

Regina Körner (Foto), 51, ist ab 1. Januar 2012 neue Kommunikations-Chefin der Bertelsmann Stiftung. Sie übernimmt für Karin Schlautmann, die seit Mitte Oktober die Unternehmenskommunikation der Bertelsmann AG anführt (kress.de vom 11. Oktober 2011).

Körner war zuletzt u.a. als Consultant in der strategischen Beratung für Greenpeace Africa tätig. Zuvor arbeitete sie im Non-Profit-Sektor, wo sie die Kommunikation der Stiftung World Future Council in Hamburg und von Fairtrade International in Bonn verantwortete.

Körner war auch bereits für etwa zwölf Jahre als Reporterin und Redakteurin für RTL im Einsatz und hatte sich dort u.a. um Magazinformate für n-tv und Super RTL gekümmert. Außerdem arbeitete sie u.a. für den WDR und Rias-TV in Köln und Washington, D.C, sowie als Korrespondentin für Deutsche Welle TV in Bonn.

Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinander der Kulturen. Die gemeinnützige Einrichtung wurde 1977 von Reinhard Mohn gegründet und hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.