Bertelsmann verbündet sich: Weltbild will bei Pubbles einsteigen

 

Weltbild will die Hälfte des Online-Kiosks Pubbles übernehmen, den Bertelsmann im Oktober 2010 startete. Dies geht aus einer Veröffentlichung im "Amtsblatt der Europäischen Union" hervor. Der Zusammenschluss wurde laut "Amtsblatt" am 15. November angemeldet.

Weltbild will die Hälfte des Online-Kiosks Pubbles übernehmen, den Bertelsmann im Oktober 2010 startete. Dies geht aus einer Veröffentlichung im "Amtsblatt der Europäischen Union" hervor. Der Zusammenschluss wurde laut "Amtsblatt" am 15. November angemeldet.

Ein Auszug aus der Veröffentlichung: "Die DBH Buch Handels GmbH & Co. KG, Deutschland, die von der Verlagsgruppe Weltbild GmbH und der Heinrich Hugendubel Beteiligungs GmbH & Co. KG kontrolliert wird und die Reinhard Mohn GmbH, Deutschland, sowie die DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Deutschland, die beide durch die Bertelsmann AG kon­trolliert werden, erwerben die gemeinsame Kontrolle über die Pubbles GmbH & Co. KG, Deutschland, durch Erwerb von Anteilen."

Der Einstieg kommt nicht überraschend: Bereits im Sommer gab es Gerüchte, dass Bertelsmann die Hälfte seiner Anteile an Weltbild verkaufen wolle (kress.de vom 30. August 2011). Und schon vor dem Start hieß es, dass DPV-Chef Olaf Conrad weitere Verlage als Gesellschafter an Bord haben wollte. Gestartet ist Pubbles dann jedoch mit den Bertelsmann-Unternehmen DPV und Direct Group als Alleingesellschafter. Beide hielten bislang je 50% (kress.de vom 1. September 2010). 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.