"Bloomberg"-Bericht: Facebooks Vorstoß in die mobile Werbung

 

Facebook will auch auf Smartphones Werbung verkaufen - und damit den Erfolg seiner Apps und Mobil-Seiten zu Geld machen. Über einen geplanten Vorstoß berichtet der Wirtschaftsnachrichtendienst "Bloomberg". Ende März 2012 soll das entsprechende Angebot fertig sein, doch noch, so will "Bloomberg" von zwei informierten Personen erfahren haben, sei man sich über den Ansatz noch nicht sicher.

Facebook will auch auf Smartphones Werbung verkaufen - und damit den Erfolg seiner Apps und Mobil-Seiten zu Geld machen. Über einen geplanten Vorstoß berichtet der Wirtschaftsnachrichtendienst "Bloomberg". Ende März 2012 soll das entsprechende Angebot fertig sein, doch noch, so will "Bloomberg" von zwei informierten Personen erfahren haben, sei man sich über den Ansatz noch nicht sicher.

Eine Möglichkeit wäre es, "Sponsored Stories" oder Nachrichten von Marken im Newsfeed zu platzieren. Damit würden die Werbebotschaften auf den Mobil-Websites und in den Apps zwischen Benachrichtungen von Freunden auftauchen. Bei den "Sponsored Stories", die es auf der Desktop-Webseite seit längerem gibt, werden Interaktionen von Facebook-Nutzern mit einer Marke in kleinen Anzeigen aufgegriffen. Dies kann beispielsweise das Drücken des "Like"-Buttons bei einem Produkt oder einer Marke sein. Offiziell will Facebook zu den Plänen für Mobil-Werbung keine Stellung nehmen.

Die neue Werbeform käme kurz vor dem Börsengang, den Facebook laut Medienberichten zwischen April und Juni 2012 anstrebt (kress.de vom 29. November 2011). Bei dem geplanten Börsengang hofft Facebook laut "Wall Street Journal" 10 Mrd US-Dollar einzunehmen. Da nur ein Teil der Aktien an die Börse gebracht würde, entspräche das einer Bewertung des gesamten Unternehmens mit 100 Mrd Dollar.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.