Die besten Sprüche aus der "Harald Schmidt Show": Wulff, Guttenberg und Wüstenrot

 

"Die Harald Schmidt Show" in Sat.1. Die besten Sprüche vom Dienstag, 13. Dezember 2011: "Bundespräsident Wulff hat für 415.000 Euro ein Haus gekauft in Großburgwedel. Wer in dieser Welt gibt 415.000 Euro aus für eine Hütte in Großburgwedel?"

"Die Harald Schmidt Show" in Sat.1. Die besten Sprüche vom Dienstag, 13. Dezember 2011:

Bundespräsident Wulff hat für 415.000 Euro ein Haus gekauft in Großburgwedel. Wer in dieser Welt gibt 415.000 Euro aus für eine Hütte in Großburgwedel?

Bundespräsident Wulff hat Ärger wegen 500.000 Privat-Darlehen. Ich hab schon ein bisschen Sehnsucht nach Berlusconi. Richtig Kohle und geilere Weiber...

Als Wulff seinen Gastgebern in Kuwait heute erzählte, dass er Ärger hat wegen 500.000 Euro, haben sich die Scheichs weggeschmissen vor Lachen.

Guttenberg ist EU-Beauftragter für Freiheit im Internet. Er passt auf, dass da nichts geklaut wird.

Was macht Guttenberg genau? Es heißt, er soll irgendwie am Internet herumdoktern.

Guttenberg: "Der Sache tut es gut, wenn man mit Inhalten überzeugen kann" – Es müssen ja nicht die eigenen sein.

In den letzten zwei Jahren hatte Guttenberg mehr Jobs in mehr Ländern als Lothar Matthäus.

Guttenberg arbeitet für Brüssel, wohnt aber weiter in den USA. Deshalb jetzt auch die offizielle Bezeichnung: "der Internet-Klinsi".

Weitere Jobs sind bei der EU in Aussicht: Integrationsbeauftragter wird Thilo Sarrazin und für die Gleichberechtigung der Frau berät jetzt Dominique Strauss-Kahn.

Wüstenrot-Bausparkassenmitarbeiter waren in Rio im Puff. Für mich eine ganz neue Bedeutung für den Begriff "Stichtag".

Viele Versicherungsvertreter tragen die Krawatte überhaupt nur noch, damit die Domina sie abends schön würgen kann.

Für die Beteiligten war es eine Win-Win-Situation: Die Bausparvertreter hatten ihren Spaß, und die Nutten vögeln jetzt in den eigenen vier Wänden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.