Spitzenquote am Freitag: Disney-Premiere bringt Sat.1 den Sieg

 

Vom rüden Wrestling-Klopper zum Familienhelden: Dwayne Johnson, der einst mit seinem Kampfnamen "The Rock" Angst und Schrecken verbreitete, weiß mittlerweile, wie man ein harmloses Disney-Abenteuer sicher zum Erfolg schaukelt. Mit der Free-TV-Premiere von "Die Jagd zum magischen Berg" bescherte er Sat.1 einen Überraschungserfolg - den Zielgruppen-Tagessieg mit 2,20 Mio werberelevanten Zuschauern (Marktanteil: 18,2%).

Vom rüden Wrestling-Klopper zum Familienhelden: Dwayne Johnson, der einst mit seinem Kampfnamen "The Rock" Angst und Schrecken verbreitete, weiß mittlerweile, wie man ein harmloses Disney-Abenteuer sicher zum Erfolg schaukelt. Mit der Free-TV-Premiere von "Die Jagd zum magischen Berg" bescherte er Sat.1 einen Überraschungserfolg - den Zielgruppen-Tagessieg mit 2,20 Mio werberelevanten Zuschauern (Marktanteil: 18,2%).

Der Marktführer RTL musste sich am vorletzten TV-Abend des Jahres mit der ungewohnten Verfolgerrolle abfinden. Noch am nächsten an den Sat.1-Erfolg kam "GZSZ" heran, das mit 2,17 Mio jüngeren Fans allerdings am Vorabend (21,8%). Zur besten Sendezeit versagte "Wer wird Millionär?" (1,69 Mio Werberelevante, 13,9%). Und auch "Dieter Nuhr live!" konnte im Anschluss kaum mehr etwas reißen - bei nur 1,55 Zuschauern unter 50 (14,6%).

Auch ProSieben zeigt RTL eine Harke

An den Kölnern zog diesmal nämlich auch ProSieben vorbei: Hier lief Aiman Abdallahs Jahresrückblick "Galileo Big Picture" recht erfolgreich - vor 1,86 Mio Werberelevanten (15,5%, Vorjahr: 15,7%). Mel Gibsons blutige Maya-Schlachtplatte "Apocalypto" brachte im Anschluss immerhin noch 13,9% auf die Fleischwaage.

Für die Kleineren blieb entsprechend weniger zu verteilen: Trotz des auf ungezählten "Spiegel"-Covern erprobten, markigen Titels "Hitler - Aufstieg des Bösen" lockte die TV-Biografie nur 630.000 jüngere Zuschauer zu RTL II (5,2%). Die Krimis auf Vox und kabel eins hinkten insgesamt weit hinterher.

"Der Chinese" schlägt ZDF-Krimiklassiker

Viel beachtet, in den Feuilletons aber meist verrissen musste sich der ARD-Krimi "Der Chinese", nach einer Vorlage von Henning Mankell, in Überlänge behaupten. Immerhin 4,67 Mio Gesamtzuschauer ließen sich auf das düstere Stück ein, darunter 1,18 Mio 14- bis 49-Jährige (9,7%).

Im direkten Vergleich kam der Routine-Krimi "Ein Fall für Zwei" im ZDF dem Renommierstück ziemlich nahe - bei den Gesamtzuschauern jedenfalls (4,48 Mio). In der jüngeren Zielgruppen-Wertung sahen die Mainzer dagegen alt aus (780.000 Unter-Fünzigjährige, 6,7%).

Stolz durften die ARD-Planer schließlich nicht nur auf den Reichweiten-Donnerstagssieg der "Tagesschau" (6,40 Mio), sondern auf den guten Erfolg des "Vierschanzentournee"-Auftakts sein: Die einschlägigen Berichte schlugen ab 16:30 Uhr 4,32 Mio Gesamtzuschauer, darunter 950.000 jüngere Wintersport-Fans (12,5%), in ihren Bann.

Bei den Tagesmarktanteilen (14-49) siegte RTL mit vergleichsweise schwachen 15,5%. ProSieben kam auf 12,4%, Sat.1 auf 11,3%. Die ARD erzielte auch dank der Schneesportarten einen ausnehmend guten Wert von 8,1%.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.