"Tweets oft die relevantesten Ergebnisse": Twitter mag neue Google-Suche nicht

 

Twitter ist verärgert über die Integration von Google+ in die Suchfunktion von "google.com". Die neue Funktion, von Google "Search Plus Your World" ("Suche plus deine Welt") genannt, bringt seit 10. Januar bei der Suche auf dem englischsprachigen "google.com" nicht nur Ergebnisse aus dem Web hervor, sondern auch von Google+. Dies können Posts, aber auch Fotos sein. Andere soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter bleiben außen vor.

Twitter ist verärgert über die Integration von Google+ in die Suchfunktion von "google.com". Die neue Funktion, von Google "Search Plus Your World" ("Suche plus deine Welt") genannt, bringt seit 10. Januar bei der Suche auf dem englischsprachigen "google.com" nicht nur Ergebnisse aus dem Web hervor, sondern auch von Google+ (kress.de vom 10. Januar 2012). Dies können Posts, aber auch Fotos sein. Andere soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter bleiben außen vor.

In einem Statement von Twitter, das "TechCrunch" vorliegt, spricht das Netzwerk davon, dass die neue Funktion schlecht für "Menschen, Publisher, Nachrichten-Organisationen und Twitter-Nutzer" sei. Oft habe sich gezeigt, dass Nachrichten zuerst bei Twitter berichtet würde und daher Tweets häufig die relevantesten Ergebnisse seien.

Google verweist angesichts der Kritik von Twitter auf ein Abkommen, das bis Sommer 2011 lief (kress.de vom 5. Juli 2011). "Wir sind ein wenig überrascht von Twitters Kommentaren zu 'Search Plus Your World', weil Twitter sich dazu entschied, das Abkommen im Sommer vergangenen Jahres nicht zu verlängern", heißt es in einem Post auf Google+. Ergebnisse aus dem Facebook-Netzwerk listete Google dagegen noch nie.

Ihre Kommentare
Kopf

Peter F. Meyer

11.01.2012
!

Es zeigt sich immer mehr, dass nicht Apple oder Windows die Welt beherrschen wollen sondern google.
Mir geht das Großmachtstreben schon lange gegen den Strich und nutze kein Android, kein Chrome, kein googl+ und beim Suchen bediene ich mich der Umwelt-Maschine forestle, die Einnahmen zur Rettung des Tropenwaldes investieren.
Google und Wulff sind meine NoGos des Jahres 2012


Tom Ruthemann

11.01.2012
!

Natürlich ist das ein Problem – so wie Google als Suchmaschine immer mehr zum Problem wird. Die ständig weiter getriebene Individualisierung bedeutet doch bereits seit einiger Zeit, dass es _das_ Google-Suchergebnis schon längst nicht mehr gibt. Was darüber hinaus auch eine weitere Unschärfe beim SEO bedeutet. Die »tollen« Google-Zeiten sind vorbei.


Sebastian Kraft

11.01.2012
!

Ich war auch bis vor kurzem der Meinung von Tom Ruthemann, aber ich denke die Grundannahme ist überdenkenswert:
Ist eine Suche erfolgreicher wenn sie "neutral" die Ergebnisse listet, oder ist eine Suche erfolgreicher, wenn sie mir nach meinen Bedürfnissen die Ergebnisse liefert, also sie indivualisert? Ich denke letzteres bringt mehr Nutzer und ist auch das Ziel von Google, denn Erfolg im Netz wird nun mal nach eye balls abgerechnet... :-0


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.