IVW-Zahlen fürs vierte Quartal 2011: "LandLust" macht Luftsprung

 

Die schon wieder: Die Zeitschrift "LandLust" ist an und für sich höchst erdverbunden - doch ihr Höhenflug will einfach nicht enden. Laut IVW hat sie im vierten Quartal 2011 einmal mehr gewaltig zugelegt. Ihre verkaufte Auflage stieg gegenüber dem Vorjahr um 92.109 (fast 12%) auf 886.355 Exemplare. Die November-/Dezember-Ausgabe war mit einer Kioskauflage von über 600.000 laut Landwirtschaftsverlag die erfolgreichste aller Zeiten.

Die schon wieder: Die Zeitschrift "LandLust" ist an und für sich höchst erdverbunden - doch ihr Höhenflug will einfach nicht enden. Laut IVW hat sie im vierten Quartal 2011 einmal mehr gewaltig zugelegt. Ihre verkaufte Auflage stieg gegenüber dem Vorjahr um 92.109 (fast 12%) auf 886.355 Exemplare. Die November-/Dezember-Ausgabe war mit einer Kioskauflage von über 600.000 laut Landwirtschaftsverlag die erfolgreichste aller Zeiten. Ein stärkeres Wachstum hat im letzten Quartal des vergangenen Jahres nur Springers "TV Digital" geschafft: Die Programmzeitschrift erhöhte die Auflage sogar um 121.597 auf knapp 1,9 Mio Exemplare.

Ebenfalls nicht von schlechten Eltern ist die Entwicklung einer Kinderzeitschrift: Der Titel "Filly-Magazin" (Blue Ocean Entertainment) verbesserte die Auflage um 47.602 auf 160.642 verkaufte Exemplare (+42%) und eroberte Platz drei im Auftsteigerranking. Neben "LandLust" ist einem weiteren einschlägigen Titel ein beachtlicher Auflagenerfolg gelungen: der "Landidee" (WAZ-Gruppe). Sie hat sich um knapp 20% auf 212.702 verkaufte Exemplare verbessert.

Bei den Verlierern zeigt sich ein aus früheren Quartalen schon bekanntes Bild: In der Betrachtung nach absoluten Zahlen sind große Programmzeitschriften die größten Verlierer. Am stärksten hat es wie im Vorquartal "TV Spielfilm plus" (Burda) erwischt, die Kombi aus "TV Spielfilm" und "TV Today". Ihre Auflage ist um 102.026 Exemplare oder 6% zurückgegangen. Einen ähnlich hohen Verlust verbucht auch "TV Movie" (Bauer). Stark zur Ader gelassen wurden erneut die Computertitel "Chip" (Burda) und "PC-Welt" (IDG): Ihre Verluste liegen jeweils bei über 20%.

Die Gesamttendenz der Publikumszeitschriften-Auflagen war Ende vergangenen Jahres wieder negativ, vor allem bei der IT-Presse ging es abwärts: Zu den wenigen Segmenten mit einem Plus zählen laut VDZ-Datenbank "PZ-Online" die Wohn- und Gartenzeitschriften, die Esszeitschriften sowie Kinder- und die Jugendtitel. Das Wachstum kommt allerdings nur durch die Berücksichtigung von Titeln zustande, für die es keine Vergleichsangaben aus dem Vorjahr gibt. Vor allem bei den Jugendzeitschriften dominiert ansonsten das Minuszeichen: So hat Bauers "Bravo" 17% der Auflage verloren.

"Focus" gewinnt am Kiosk

Ein Blick auf weitere Titel: Unter den drei großen aktuellen Magazinen hat nur der "Focus" ein Plus zu verzeichnen. Seine Auflage ist um 1,3% auf 557.796 verkaufte Exemplare gestiegen. Im Einzelverkauf gelang dem Nachrichtenmagazin nach eigenen Angaben sogar ein Plus von 8,3%. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass sich der "Focus" im Vergleichsquartal 4/2010 am Kiosk außerordentlich schlecht geschlagen hatte. Verluste bei der Gesamtauflage müssen "Spiegel" und "stern" hinnehmen: Das Minus beträgt 5 bzw. 7%.

Marten berät "OK!"

Die Zeitschrift "OK!", das Sorgenkind bei den People-Zeitschriften, weist für das vierte Quartal erneut einen Verlust aus: Die Auflage sank um 21% auf 134.778 Exemplare. Bei einer entscheidenden Größe, dem Einzelverkauf, hat sich das Blatt laut Verlag aber behauptet: "OK!" erreichte demnach am Kiosk eine Auflage von 93.250 Exemplaren, was ein klitzekleines Plus um 0,5% bedeutet. Die Mediengruppe Klambt führt das in ihrer Pressemitteilung auf das segensreiche Wirken des Medienberaters Nikolas Marten zurück, der - Achtung: News - seit Mitte 2011 Berater der Chefredaktion ist. Mit der Notoperation "OK!" war zunächst Thomas "Doc" Schneider als Editorial Director betraut, doch Ende Juni gab Klambt seinen Abgang bekannt (kress.de vom 30. Juni 2011). Damalige Begründung: die Neupositionierung des Heftes sei erfolgreich abgeschlossen. Nun ja.

Anmerkung: Bei unseren Auflagenrankings berücksichtigen wir keine Supplements, Kunden- oder Mitgliederzeitschriften.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.