So schnell kann's gehen: Gottschalk verliert fast zwei Millionen Zuschauer

 

Thomas Gottschalk hat sich ein wenig Schonzeit erbeten, bevor die Verantwortlichen den Stab über seiner ARD-Vorabendshow brechen. Und die hat er auch nötig, denn schon mit der zweiten Ausgabe sank der Zuspruch dramatisch - trotz Eisbären-Baby und Kaiser Franz Beckenbauer. 2,43 Mio Gesamtzuschauer, 1,91 Mio weniger als zum viel beachteten Auftakt am Montag, verfolgten "Gottschalk live". Mit nur 480.000 Jüngeren war nicht mehr als ein Marktanteil von 5,0% drin. Das ist die Todeszone.

Thomas Gottschalk hat sich ein wenig Schonzeit erbeten, bevor die Verantwortlichen den Stab über seiner ARD-Vorabendshow brechen. Und die hat er auch nötig, denn schon mit der zweiten Ausgabe sank der Zuspruch dramatisch - trotz Eisbären-Baby und Kaiser Franz Beckenbauer. 2,43 Mio Gesamtzuschauer, 1,91 Mio weniger als zum viel beachteten Auftakt am Montag, verfolgten "Gottschalk live". Mit nur 480.000 Jüngeren war nicht mehr als ein Marktanteil von 5,0% drin. Das ist die Todeszone.

Den Schreckensnamen trägt die für den Verkauf von ARD-Werbung wichtige Phase vor der "Tagesschau" nicht ohne Grund. Mit einem Marktanteil von nur 8,6% beim Gesamtpublikum blieb Thommys Plauderrunde, in der er den Wirbel um die unglücklich platzierten Werbepausen aus der Auftaktshow charmant und selbstironisch aufgriff, weit unter Senderschnitt. Damit knüpft auch er nun an die glücklosen Vorgängerversuche auf der heftig umkämpften Zeitschiene an.

Sat.1-Krimi punktet bei den Kritikern, aber nicht beim Publikum

Bedauerlich auch, dass sich der sehenswert widerborstig inszenierte Sat.1-Dienstagabendfilm nicht behaupten konnte. Lediglich 1,15 Mio Werberelevante hatten sich für den Krimiserien-Piloten "Hannah Mangold & Lucy Palm" entschieden, der mit den großartigen Darstellerinnen Anja Kling und Britta Hammelstein eher an die "KDD"-Ästhetik als an RTL-Edeltrash anknüpfte. Mit einem Zielgruppen-Marktanteil von nur 9,2% stehen die Chancen allerdings schlecht, dass daraus tatsächlich eine Reihe mit zwei kantigen Ermittlerinnen werden wird.

In der Primetime machte dagegen der Schwestersender ProSieben das Rennen - mit der 21:15-Uhr-Folge von "Two and a Half Men", für die sich 2,59 Mio jüngere Fans begeistern konnten (19,8%). Zuvor lief's für den "Die Simpsons"-Doppelpack schon sehr gut - mit einem Marktanteil von jeweils 14,5%.

Steigt beim Dschungelcamp jetzt die Endspurt-Spannung?

Gegen Ashton Kutchers Comedy-Späßen musste die RTL-Krimiserie "CSI: Miami" zurselben Uhrzeit knapp zurückstecken (2,52 Mio Werberelevante, 19,6%). Die Folge um 20:15 Uhr kam auf einen Schnitt von 18,6%. Ganz oben an der Ranking-Spitze triumphierte recht einsam das Dschungelcamp: Mit 4,01 Mio jüngeren Fans gelang es "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" einmal mehr, die wichtige 40-Prozent-Marke bei den Martkanteilen zu überspringen. Jetzt könnte so langsam das Endspurt-Feuer zünden. Die Marktanteile von 42,6% (14-49) und 31,1% (Gesamtpublikum) sind übrigens neue Staffelbestwerte.

Einen besonders starken Hauptabend erwischte auch die IP-Schwester Vox: Hier überzeugte "Daniela Katzenberger - Natürlich blond" 1,42 Mio jüngere Zuschauer (11,4%). Mit "Goodbye Deutschland! Die Auswanderer" kühlte sich die Hochstimmung danach aber rasch wieder ab (6,0%).

Gut lief's für den kabel eins-Koch, der in der Vorwoche mit einer neuen Staffel zurückgekehrt war: Für "Rosins Restaurant - Ein Sternekoch räumt auf!" interessierten sich diesmal 940.000 14- bis 49-Jährige (7,5%). Dagegen startete die neue Kulinarik-Soap "Die Torten-Tuner - Wir backen das!" ziemlich schwach ein (5,2%).

ZDF-Doku kommt bei den Jüngeren gut an

Bei den Öffentlich-Rechtlichen dominierte der Reichweiten-Krösus ARD: Den Tagessieg mit den absolut meisten Zuschauern holte sich der Dauerbrenner "Um Himmels Willen" (7,40 Mio, darunter 830.000 14- bis 49-Jährige).

Im ZDF lief mit "ZDFzeit: Geheimes Deutschland" der zweite Beitrag aus der neuen Doku-Reihe: Mit 3,40 Mio Gesamtzsuchauern, darunter immerhin 1,03 Mio Unter-Fünzigjährigen (8,3%), dürfte man in Mainz sicher recht zufrieden sein.

Zur Tageswertung: RTL dominierte mit einem Werbezielgruppen-Marktanteil von 24,2%. ProSieben schlug sich mit 12,1% achtbar, Sat.1 mit nur 9,0% nicht.

Ihre Kommentare
Kopf

Thomas Bauer

25.01.2012
!

Das ging ja noch schneller in den Keller als erwartet.


Thomas Bauer

Thomas Bauer

TOM-Verlag
Verlagsleiter

25.01.2012
!

Bleibt zu hoffen, dass Sat.1 das Stehvermögen aufweist, aus der wirklich sehenswerten Hannah&Lucy-Geschichte eine Reihe oder Serie zu machen. Sie jedenfalls hätte es verdient, die Schauspielerinnen sowieso.
Die ARD wird ja sicher die Geduld aufbringen, es mit aufgeräumtem Konzept weiter zu versuchen.


LW

25.01.2012
!

Die werberelevante Zielgruppe hat seine Entstehung beim Privatfernsehen, um gegen die öffentlich-rechtlichen besser bestehen zu können. Warum aber immer noch geglaubt wird, dass die 50+ ihren Konsum komplett einstellen, bleibt mir schleierhaft. Werbekundentäuschung ist das. Das Resultat, Qualität, wie der SAT1 Krimi bleiben auf der Strecke, weil die Zielgruppe nicht erreicht wird.
Humbug, abschaffen bitte. Etwas mehr Qualität und Verantwortung ins Fernsehen! Dann stimmen die Vergleiche wieder.


Rupert Sommer

Rupert Sommer

Pressebüro Sommer
freier Journalist / kress-Korrespondent München

25.01.2012
!

Lieber LW, Sie haben ja recht. Und die oft etwas ermüdende Diskussion um die Zielgruppen ist ein Klassiker an dieser Stelle. Nur sollte man die Kirche im Dorf lassen: Mit der Vorabend-Show geht die ARD-Werbetochter AS&S hausieren und verwendet in den Unterlagen selbst die Kategorie 14-49 Jahre. "Gottschalk live" verlor zudem beim Gesamtpublikum weit drastischer als bei den Werberelevanten. Und nur 2,98 Mio Zuschauer ab 3 Jahren sind leider auch für den SAT.1-Krimi unterdurchschnittlich wenig.


Peter F. Meyer

25.01.2012
!

Mein Vorschlag:
Keine Quoten-Hochrechnung mehr. Befragt lieber alle Fernsehenden per Umfrage jeden Abend. Das schafft auch noch Arbeitsplätze ;-)
Dann gibt es eine neue werberelevante Gruppe: die Gottschalk-Guckenden-Strickenden-Pralinenessenden-Biertrinkenden Endsiebziger.
Cheers


Martin Baum

Martin Baum

alsterradio rock´n pop
Leiter On Air - Promotion + Morningshow

25.01.2012
!

Wer gestern Abend miterleben durfte, wie Gottschalk und Beckenbauer über "dieses Social Media" gesprochen haben, der versteht, warum dieses Format vielleicht bei 50 + funktioniert, aber nie im Leben bei den "Digital Natives". Das war erbarmungswürdig.


Fritz Tillack

Fritz Tillack

Redaktion Promigefluester/Blog
Redakteur

25.01.2012
!

Man könnte fast glauben, dass Wetten,dass...? in ein neues kleineres Studio umgezogen ist, denn schon wieder geht es damit los, dass Stars für ihren neuen Film Werbung machen, so auch Armin Rohde. Ob der TV Film "Alleingang" ein Erfolg sein wird, dürfte zu bezweifeln sein, denn seid geraumer Zeit, bekommen wir zur besten Sendezeit nur noch brutale Filme gezeigt, diese sind nun wirklich nichts für unsere heranwachsenden Kids.Thomas steckt schon in der Klemme, bevor die Show richtig los geht.


Kai Kirstein

Mokdo

25.01.2012
!

LW, niemand ist der Meinung das Menschen 50 + ihren Konsum einstellen. Leute ab 50 Jahren sind oft Marketreu. Und wer immer Omo und Kukident kauft den braucht man nicht zu bewerben. So einfach ist das.


Bernd Schwintowski

25.01.2012
!

Das Problem an Gottschalk sind seine fehlenden Inhalte und die Null-Relevanz-Themen.

Wer bei dieser Sendung einschaltet, schaut lieber am Moderator vorbei aus dem Fenster und sieht, wie draußen das Leben vorbeizieht, während in den Sesseln die auf jugendlich geföhnte schüttere Langeweile selbstreferenzielle Urständ feiert.


AKS

25.01.2012
!

Kollege Schwintowski hat Recht: Cui bono? Wem nützt diese Sendung? "Null-Relevanz-Themen" - besser hätte man es nicht ausdrücken können! Und dann noch mit diesem Mega-Abtörner Beckenbauer... Außer in Bayern will den doch echt keiner mehr sehen. So wird das nie was, vor allem nicht mit den werberelevanten Zuschauern!


Coskun Tuna

Coskun Tuna

Seeding Alliance GmbH
Gesellschafter Geschäftsführer

25.01.2012
!

Grauenvolle Show. Braucht keiner. Er sollte aufhören. Ein Buch schreiben oder wandern.


Ralf E. Hansen

Ralf E. Hansen

Medienconsulter
Consulter Medien & Entertainment

25.01.2012
!

na anscheinend will die ARD mit TG das Fernsehen neu erfinden. Aber das klappte ja beim ZDF schon nicht mehr. Bevor nun als Oberhammer der ARD Chef nun auch noch zur Rettung der Quoten Michelle Hunzicker dazu holt, sollten alle 50 plusler um diese Sendezeit mal schnell ins Internet wechseln und den nächsten Browser lernen....


France

26.01.2012
!

Jedes Wort ueber TG ist zuviel an Aufmerksamkeit. "Wetten das" war schon "megaout", um es mal mit dem gleichen Niveau zu beantworten.
Und die jetzige show ist ja nur peinlich. Das kommt nur in die Quote rein, weil die Leute kurz vor acht auf ARD w/ der Tagesschau umschalten, um das Wetter zu sehen. Und was bekommt man zu sehen. Schwachsinn hoch drei !!!
Entgegen vielfacher Meinung hier im Forum sehen sich das m.E. insbesondere die 50+ Leute nicht an. Die haben i.d.R. noch etwas Allgemeinbildg


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.