Bleibt der Home-Button daheim? iPad 3 zeigt sich am Mittwoch, 7. März

 

Irgendwann musste Apple die Einladungen zur Vorstellung des neuen iPad verschicken. Dienstagabend deutscher Zeit passierte es nun. Am Mittwoch, 7. März um 10 Uhr Ortszeit, stellt Apple das Tablet vor, das vermutlich iPad 3 heißen wird ("All Things Digital"). Das "Wall Street Journal"- Blog "All Things Digital" behielt mit der Vermutung recht, dass Apple dafür das Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco nutzen wird.

Irgendwann musste Apple die Einladungen zur Vorstellung des neuen iPad verschicken. Dienstagabend deutscher Zeit passierte es nun. Am Mittwoch, 7. März um 10 Uhr Ortszeit, stellt Apple das Tablet vor, das vermutlich iPad 3 heißen wird ("All Things Digital"). Das "Wall Street Journal"- Blog "All Things Digital" behielt mit der Vermutung recht, dass Apple dafür das Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco nutzen wird.

Das Motiv, das die Einladung ziert, zeigt eindeutig ein iPad - und heizt Spekulationen an. Der Text der Einladung: "Wir haben etwas, das Sie sehen müssen - und berühren." Das abgebildete iPad hat möglicherweise eine höhere Display-Auflösung als das aktuelle Modell. In mühsamer Kleinarbeit haben Blogger errechnet, dass der Abstand zwischen den Icons darauf hindeutet, dass das gezeigte iPad hochkannt gehalten wird. Dann fehle jedoch der Home-Button, schlussfolgern die Blogger - oder Apple halte das Gerät verkehrtherum ("Gizmodo").

Was das neue iPad kann und wie es aussieht wird die Welt erst erfahren, wenn Apple es am 7. März vorstellt. Anhaltspunkte gibt es für folgende Funktionen:

  • Höherauflösendes Display: Die Einladung scheint es zu bestätigen. Wie das iPhone 4 bzw. 4S erhält auch das iPad ein Display mit sehr hoher Pixeldichte. Wahrscheinlich sind 2048×1536 Pixel. Geht Apple vor wie beim iPhone, wird das Display trotz höhrere Auflösung nicht mehr darstellen, das Dargestellte aber gestochen scharf und ohne mit bloßem Auge erkennbare Pixel erscheinen. Angeblich soll auch Sharps Displaytechnik Igzo (Indium Gallium Zinc Oxide) zum Einsatz kommen, die das Display schneller und gleichzeitig sparsamer macht ("Apple Insider").
  • Mehr Leistung:  Eine höhre Auflösung fordert mehr Rechenleistung. In Gerüchten taucht immer wieder der Vierkern-Prozessor namens A6 auf ("BGR").Doch Bilder vom angeblichen Innenleben des neuen Tablets zeigen einen A5X-Prozessor ("TechCrunch"). A5 ist der Name des Prozessors, der im iPad 2 steckt. Der hat jedoch nur zwei Kerne.
  • Glaubt man der Anzahl der Gerüchte, drüfte es auch als sicher gelten, dass der neue Mobilfunkstandard LTE Einzug in das iPad 3 halten wird ("Bloomberg", "BGR").
  • Die vom iPhone 4S bekannte Sprachsteuerung Siri könnte ihren Weg auf das iPad finden, jedoch vielleicht erst mit einer neuen Version des Betriebssystems iOS ("9to5mac.com")
  • Bilder von der Rückseite deuten, sollten sie echt sein, auf ein nahezu unverändertes Äußeres hin ("9to5mac.com").

Vor rund einem Jahr stellte Apple das iPad 2 vor. Damals war Apples Tablet noch nahezu konkurrenzlos. Doch nun buhlt neben Samsung, Asus und Acer und Motorola seit Dezember Amazon um die Gunst der Tablet-Käufer - wie aktuelle Zahlen zeigen, mit Erfolg (kress.de vom 20. Februar 2012).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.