Red Arrow in Hong-Kong, neue Pay-TV-Sender: ProSiebenSat.1 mit mehr Gewinn und weniger Schulden

 

Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 konnte im Geschäftsjahr 2011 den Umsatz um 6,0% auf 2,756 Mrd Euro steigern. Das recurring Ebitda, also der Gewinn aus laufender Geschäftstätigkeit ohne Berücksichtigung von Steuern, Zinsen und Abschreibungen, stieg von 791,5 Mio Euro auf 850,0 Mio Euro, der bereinigte Jahresüberschuss um 12,4% auf 309,4 Mio Euro.

Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 konnte im Geschäftsjahr 2011 den Umsatz um 6,0% auf 2,756 Mrd Euro steigern. Das recurring Ebitda, also der Gewinn aus laufender Geschäftstätigkeit ohne Berücksichtigung von Steuern, Zinsen und Abschreibungen, stieg von 791,5 Mio Euro auf 850,0 Mio Euro, der bereinigte Jahresüberschuss um 12,4% auf 309,4 Mio Euro.

Würde man nicht-fortgeführte Aktivitäten wie die verkauften belgischen und niederländischen Gesellschaften berücksichtigen, läge der bereinigten Jahresüberschuss bei 685,3 Mio Euro (Vorjahr: 357,2 Mio Euro). ProSiebenSat.1 verkaufte die Benelux-Geschäfte im Juni bzw. Juli 2011 (kress.de vom 29. Juli 2011).

Sat.1 Comeback erst ab September?

"Wir müssen bei Sat.1 noch Geduld haben", so Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Group, auf der Bilanz-Pressekonferenz zur Programmbaustelle des Senders. "Wir entwickeln zwar für die Daytime und die Access Prime neue Formate in verschiedenen Genres. Aber es wäre keine gute Idee, gegen Fußball-EM und Olympia Neues zu starten, so dass wir bis September warten müssen."

Der scheidende TV-Vorstand Andreas Bartl verabschiedete sich mit der Ankündigung, dass aktuell rund 200 neue Formate für die Gruppe in Entwicklung seien, davon 61 Fiction-, 65 Entertainment-, 35 Reality- und 22 Factual-Programme. Von John de Mols Produktionsfirma Talpa Media kommen neben "The Winner is" (Sat.1) im April und "The Voice of Germany II" (ProSieben und Sat.1) im Herbst auch die neue Promi-Gameshow "The Recruits" und das Casting-Format "The Best".

Weniger Schulden

Erfreulich war der Verkauf für die Verschuldung: Die Erlöse aus dem Verkauf hat der Konzern dazu verwendet, Kredite vorzeitig zurückzuzahlen (kress.de vom 3. August 2011). Die Netto-Finanzverschuldung betrug zum Stichtag 31. Dezember 2011 noch 1,818 Mrd Euro, nach 3,021 Mrd Euro im Vorjahr (-39,8%).

Im vierten Quartal 2011 stieg der Konzernumsatz auf 873,7 Mio Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 5,4%. Das recurring EBITDA konnte um 1,7% auf 317,7 Mio Euro gesteigert werden (Vorjahr: 312,5 Mio Euro).

Wegen Investitionen in Aktivitäten wie Online-Games oder Video-on-Demand sowie den Ausbau von TV-Sendern nahmen die operativen Kosten zu. Im Gesamtjahr stiegen sie um 5,2% auf 1,916 Mrd Euro.

Die vier Säulen

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2012 stehen bei der Berichterstattung die vier Säulen "Broadcasting German-speaking", "Broadcasting International", "Digital & Adjacent" sowie "Content Production & Global Sales" im Mittelpunkt. Alle sind laut Konzern im vergangenen Jahr gewachsen.

Das größte Segment, "Broadcasting German-speaking", übertraf mit einem Umsatz von 1,903 Mrd Euro den Vorjahreswert um 2,7%. Der deutsche TV-Werbemarkt hat sich laut Unternehmen positiv entwickelt und die deutsche TV-Familie ihre Netto-Werbeeinnahmen auf Marktniveau gesteigert. Im Segment "Broadcasting International" stieg Umsatz um 12,4% auf 565,2 Mio Euro (Vorjahr: 502,8 Mio Euro). Das Segment "Diversifikation" fasst die Säulen "Digital & Adjacent" sowie "Content Production & Global Sales" zusammen. Die Erlöse aus "Digital & Adjacent" kletterten um 9,8% auf 254,3 Mio Euro, mit "Content Production & Global Sales" setzte der Konzern 149,6% mehr um. Nach 20,2 Mio Euro betrug der Umsatz nun 33,7 Mio Euro. "Content Production & Global Sales" besteht aus der Produktions- und Vertriebstochter Red Arrow Entertainment.

Zuschauermarktanteile gesteigert

Die deutschen Sender der ProSiebenSat.1 Group (Sat.1, ProSieben, kabel eins und sixx) hätten 2011 den gemeinsamen Marktanteil 0,4 Prozentpunkte auf 28,9% steigern können. Der im Mai 2010 gestartete Frauensender sixx habe einen Jahresmarktanteil von 0,5% erzielt.

Ausblick

Für 2012 erwartet der Konzern eine Anstieg des Umsatzes, des recurring Ebitda und - dank geringerer Zinsaufwendungen - des bereinigten Jahresüberschusses. "Erst im Oktober 2011 haben wir unsere Vier-Säulen-Wachstumsstrategie vorgestellt. Auf dieser Basis wollen wir bis 2015 den Umsatz der Gruppe um 750 Mio Euro gegenüber 2010 steigern", so Ebeling. Schon jetzt habe man rund 25% der angestrebten 750 Mio Euro erzielt.

Red Arrow wächst in Hong-Kong und Großbritannien

"In der Säule "Content Production & Global Sales" planen wir, mit der Red Arrow Entertainment Group in den wachstumsstarken asiatischen TV-Markt einzusteigen und werden in den nächsten Wochen eine Dependance in Hong Kong eröffnen", kündigt Ebeling an. Das Hong-Kong-Büro soll auch das Australien-Geschäft betreuen.

Zudem hat Red Arrow die britischen Produktionsfirma CPL Productions mehrheitlich übernommen. Der Produzent von Shows sowie Factual- und Comedyformaten CPL hat für den britischen Markt ein exklusives Vorkaufsrecht für alle Red Arrow-Formate. Alle Produktionen aus dem CPL-Portfolio werden von SevenOne International vermarktet.

Neue Pay-TV-Kanäle für Deutschland

Ebenfalls zeitgleich mit seinen Geschäftszahlen kündigte ProSiebenSat.1 den Start zweier neuer Pay-TV-Sender an: ProSieben Fun wird als "Entertainment-Sender für die junge Zielgruppe" beschrieben, Sat.1 emotions als "gefühlvoller Sender für die ganze Familie". Sat.1 Comedy verschwindet. Auf ProSieben Fun sollen Show- und Comedyformate, aber auch Blockbuster, US-Serien, Musikhighlights und Action-Sport Events laufen. Sat.1 emotion Telenovelas, Serien und Sat.1-Filme zeigen, teilweise in Erstausstrahlung.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.