"Gottschalk Live": Redaktion ist wütend und Herres macht Druck

23.03.2012
 

Nach der ARD hat nun auch Thomas Gottschalk dem Zeitungsbericht der "Welt" über ein mögliches Aus von "Gottschalk Live" widersprochen: ARD-Programmdirektor Volker Herres habe ihm erneut versichert, dass es weitergehe, wenn sich bis Ende April die inhaltliche Qualität verbessere und es bei den Quoten wieder einen Aufwärtstrend gebe, so Gottschalk gegenüber "Bild.de". Herres wird in dem Bericht zitiert, dass es nun rasch einen starken Trend nach oben geben müsse. 

Nach der ARD hat nun auch Thomas Gottschalk dem Zeitungsbericht der "Welt" über ein mögliches Aus von "Gottschalk Live" widersprochen: ARD-Programmdirektor Volker Herres habe ihm nochmals versichert, dass er hinter der Sendung stehe, so Gottschalk gegenüber "Bild.de". Außerdem habe Herres ihm erneut versichert, dass es weitergehe, wenn sich bis Ende April die inhaltliche Qualität verbessere und es bei den Quoten wieder einen Aufwärtstrend gebe.

Laut Gottschalk ist Herres klar, dass "Gottschalk Live" in vier Wochen nicht auf einen durchschnittlichen Marktanteil von 10% kommen könne. Herres habe ihm gesagt, dass das in der ARD auch niemand verlange. Gottschalk weiter: "Ich habe keinen Anlass, an dieser Zusage des Programmdirektors zu zweifeln und werde alles geben, um die Ziele zu erfüllen. Gottschalk mache die Sendung "endlich großen Spaß", den will er sich durch das "Durchstechen von Falsch- und Halbwahrheiten" nicht nehmen lassen. Er sei Entertainer, kein Hinterzimmer-Akteur.

Herres: "Es muss jetzt rasch einen starken Trend nach oben geben"

Volker Herres sagte über sein Gespräch mit Gottschalk zu "Bild.de": "Ich habe ihn erinnert, dass unser Ziel mindestens 10% sind und es jetzt rasch einen starken Trend nach oben geben muss. Ansonsten tue sich die ARD bei einer Entscheidung über die Fortsetzung der Sendung schwer."

Hintergrund: Am Montag dieser Woche hat eine der regelmäßigen Schaltkonferenzen der ARD-Intendanten stattgefunden. Neben anderen Themen wurde dabei unter anderem über das Format "Gottschalk Live" gesprochen, das ja seit eben diesem Montag auch weiter entwickelt wird. Dabei soll anders als in einem Artikel der "Welt" angedeutet, keine Entscheidung getroffen worden sein, die Sendung "Gottschalk Live" zu beenden und von dem vertraglich vorgegebenen Sonderkündigungs Gebrauch zu machen, stellte die ARD an diesem Donnerstag klar (kress.de vom Donnerstag 22. März 2012).

Redaktion wütend auf die ARD

Bei der der Redaktion von "Gottschalk Live" liegen angesichts der Spekulationen angeblich die Nerven blank: Der "Münchner Merkur" zitiert den verantwortlichen Redakteur Carsten Wiese mit den Worten: Es mache ihn "traurig und wütend", wie manche in der ARD mit Thomas Gottschalk umgingen. "Keiner redet die Quote schön, aber man sollte dem Format doch die Chance geben, sich nach dem Relaunch zu entwickeln."

Nur 1,06 Mio Zuschauer am Donnerstag

Ein Aufschwung ist zumindest in dieser Woche nicht in Sicht: Am Dienstag sahen 1,21 Mio Zuschauer "Gottschalk Live", am Mittwoch 1,22 Mio - in beiden Fällen waren das weniger als 5% Marktanteil. Am Donnerstag schalteten nur noch 1,06 Mio (4,2%) ein.

Ihre Kommentare
Kopf

Peter F. Meyer

23.03.2012
!

diese "Besserverdienenden" zeichnet eines wohl immer aus: Der Klebstoff am Popo.


Birgitt Jendrosch

Birgitt Jendrosch

Holistische Beratung Birgitt Jendrosch
Personal und Business Coach

23.03.2012
!

Alles muss reifen, dann fällt die Frucht entweder allein vom Baum oder der Baum wird umgemacht. Nur wie lange leisten wir uns einen Reifeprozess mit Nachbesserung? Top oder Hopp! Ich finde es schade, dass es so wenig Geduld für Neues gibt.


Ihr Sterbebegleiter

24.03.2012
!

Die eigentlich spannende Frage ist doch:

Wer in Berlin wird eher vom Ross fallen: Tommy? Oder König Otto? Der Bauchredner von der FDP?


Wolf-Dieter Herrmann

Wolf-Dieter Herrmann

Frei
Moderator/Journalist

25.03.2012
!

Den (neben Jens Buhjahr) verantwortlichen Redakteur der "Show" Carsten Wiese macht es "traurig und wütend", wie manche in der ARD mit Thomas Gottschalk umgehen. Mehr Chuzpe war selten....


Willy Lehmann

28.03.2012
!

Es ist eine Schande aber systembezeichnender Wahnsinn, das Formate wie Gottschalk und Harald Schmidt einer Quote zum Opfer fallen. Das herkömmliche TV ist eben tot. Gerade zu einer Zeit wo eine GEZ-Zwangspauschale eingerichtet wird und das Internet mit seinen bewegten Bildern und Information immer mehr Bedeutung gewinnt. Schon die "neue SFB/RBB" Intendantin hat im Hörfunk bewiesen, wie man Sender kaputtmacht. Macht weiter so. Ihr entzieht euch jeglicher Existenzberechtigung.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.