"Wenn du sauer bist, brauchst du was Süßes": Springer trommelt für "TV Digital"

 

Am 30. April wird das analoge Satelliten-Fernsehen abgeschaltet. Ein guter Anlass für Springer, für seine Programmzeitschrift "TV Digital" zu trommeln. Sprüche wie "Wenn du sauer bist, brauchst du was Süßes. Und wenn du digitales Fernsehen hast, brauchst du TV Digital" zieren ab sofort Anzeigenmotive, Online-Banner oder werden als TV-Spots geschaltet.

Am 30. April wird das analoge Satelliten-Fernsehen abgeschaltet. Ein guter Anlass für Springer, für seine Programmzeitschrift "TV Digital" zu trommeln. Sprüche wie "Wenn du sauer bist, brauchst du was Süßes. Und wenn du digitales Fernsehen hast, brauchst du TV Digital" zieren ab sofort Anzeigenmotive, Online-Banner oder werden als TV-Spots geschaltet.

Die Kampagne richtet sich vor allem an Nutzer, die erstmals von analogem auf digitales Fernsehen wechseln. "Mit unserer neuen Kampagne zeigen wir auf witzige und plakative Weise, dass unsere Inhalte genauso selbstverständliche Notwendigkeit für Nutzer von digitalem Fernsehen sind, wie das Wasser für den Durstigen", sagt Stephan Zech, Mitglied der Verlagsgeschäftsführung Programm- und Frauenmedien der Axel Springer AG. "Wir begleiten die Nutzer von Anfang an in die zunehmende Digitalisierung der TV-Welt."
 
Die Idee zur Kampagne kommt von der Hamburger Agentur Zum goldenen Hirschen.

Laut IVW stieg die verkaufte Auflage von "TV Digital" von 1.774.112 (IV/2010) auf 1.895.709 (IV/2011) Exemplare.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.