Aktie stieg um 43%: AOL verkauft 800 Patente an Microsoft

 

Das Internetunternehmen AOL verkauft 800 Patente an den Softwarekonzern Microsoft und erhält dafür rund 1,1 Mrd US-Dollar. Mehr als 300 Patente behält AOL, lizenziert aber auch diese an Microsoft. Für die 800 verkauften Patente erhält das Internetunternehmen Lizenzen. Die AOL-Aktie legte nach Bekanntwerden um 43% zu.

Das Internetunternehmen AOL verkauft 800 Patente an den Softwarekonzern Microsoft und erhält dafür rund 1,1 Mrd US-Dollar. Mehr als 300 Patente behält AOL, lizenziert aber auch diese an Microsoft. Für die 800 verkauften Patente erhält das Internetunternehmen Lizenzen. Die AOL-Aktie legte nach Bekanntwerden um 43% zu.

Noch in diesem Jahr soll der Verkauf abgeschlossen werden. Ein großen Teil des Erlöses will AOL an Aktionäre ausschütten. "Die Vereinbarung mit Microsoft ist der krönende Abschluss der Versteigerung unseres Patent-Portfolios", so AOL-CEO Tim Armstrong. Microsofts Chefjustiziar Brad Smith sagte: "Das ist ein wertvolles Portfolio, das wir schon seit Jahren im Auge haben und in den vergangenen Monaten detailliert analysiert haben."

Die Patente, die AOL weiterhin besitzt, decken laut Unternehmen grundlegende Technologien wie Werbung, Suche, Inhalte-Generierung und -Management, soziales Netzwerken, Mapping, Streaming und Sicherheit ab. Auch die verkauften Patente kann AOL unter Lizenz weiterhin nutzen.

AOL wurde mit Einwählverbindungen per Modem groß. 2001 schloss sich das Unternehmen mit dem Medienkonzern Time Warner zusammen, 2009 trennte man sich wieder. Seitdem konzentriert sich AOL auf journalistische Inhalte und kaufte die Nachrichten-Website "Huffington Post" (kress.de vom 7. Februar 2011).

Patente sind zu einer Waffe unter Technologieunternehmen geworden. So stehen sich Apple, Samsung und Motorola regelmäßig vor Gericht gegenüber (kress.de vom 14. Februar 2012). Und Yahoo, wie AOL eines der Urgesteine des Internets, verklagte das soziale Netzwerk Facebook, weil es eigene Patente verletzt sieht (kress.de vom 4. April 2012).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.