Traumquote für Bundesliga-Gipfel BVB-Bayern: Sky schafft fast 10% Marktanteil

 

Obwohl es im Free-TV keine Live-Übertragung gab, schien die Nation am Mittwoch nur ein Thema zu kennen: den Bundesliga-Gipfel zwischen Dortmund und München. Unglaubliche 2,04 Mio Zuschauer  (Senderrekord) verfolgten die Fußball-Übertragungen auf Sky, davon 1,42 Mio die Einzelpartie, aus der Dortmund siegreich hervorging. In der Zielgruppe 14-49 brachte Sky das 9,9% Marktanteil ein. Meistgesehene Sendung des Tages war die spätabendliche "Sportschau".

Obwohl es im Free-TV keine Live-Übertragung gab, schien die Nation am Mittwoch nur ein Thema zu kennen: den Bundesliga-Gipfel zwischen Dortmund und München. Unglaubliche 2,04 Mio Zuschauer (Senderrekord) verfolgten die Fußball-Übertragungen auf Sky, davon 1,42 Mio die Einzelpartie, aus der Dortmund siegreich hervorging. In der Zielgruppe 14-49 brachte Sky das 9,9% Marktanteil ein.

Meistgesehene Sendung des Tages war die spätabendliche "Sportschau" im Ersten. Ab 22.30 Uhr fieberten 5,02 Mio insgesamt bei der Zusammenfassung mit, im jüngeren Publikum kamen 17,5% zustande.

Fast alle anderen Sender erlebten heftige Quotendämpfer. RTL musste sich nach dem Zwischenhoch der Vorwoche (19,2%) mit 15,3% Zielgruppen-Marktanteil für "Let's Dance" bescheiden. Die Gesamtreichweite der Tanzshow fiel von 5,52 Mio auf 4,78 Mio. Gleichzeitig erlebte Sat.1 mit der Premiere von "The Winner is..." sein totales Waterloo (siehe gesonderte Meldung), das freilich mit dem Fußballfieber allein nicht zu erklären ist.

Neue Staffeltiefstwerte musste ProSieben für seine Arztserien hinnehmen. "Grey's Anatomy" rutschte von 11,7% auf 10,9% ab, "Private Practice" von 9,3% auf 8,4%. Vergleichsweise stabil hielt sich "Rizzoli & Isles" (7,8%) bei Vox, während "The Closer" von 8,6% auf 7,1% nachgab.

Stärkste Nicht-Fußball-Sendung im Gesamtpublikum war die Kriminalromanze "Lösegeld" im Ersten, die 4,98 Mio Zuschauer sowie überdurchschnittliche 7,8% bei den Jüngeren fand. Auch "Aktenzeichen XY... ungelöst" konnte sich im ZDF mit 4,55 Mio insgesamt und 9,4% bei den Jüngeren tapfer schlagen.

Beim Tagesmarktanteil (14-49) blieben unterm Strich 16,6% für RTL, 10,8% für ProSieben, 8,1% für Sat.1, 7,8% für Vox und 7,1% für Das Erste.

Ihre Kommentare
Kopf

Thomas Bauer

12.04.2012
!

„Lösegeld“ als Kriminalromanze abzutun wird dem Ausnahmefilm (Quotenmeter 100 Prozent: http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=56010&p3 ) zwar sicher nicht gerecht, aber man kann nicht oft genug betonen, wie sinnvoll und überfällig die Einführung einer Gesamttabelle war – in den veralteten Thoma-GedächtnisTabellen der anderem Mediendienste (und in der 14-49-Tabelle die leider immer noch oben steht) taucht diese meistgesehene Primetime-Sendung ja überhaupt nicht auf… Was für ein Irrwitz!


Thomas Bauer

Thomas Bauer

TOM-Verlag
Verlagsleiter

12.04.2012
!

Verständnisfrage: Sky wird erfasst, aber werden die Zuschauerzahlen bei Telekoms Liga Total (ergänzend zu Entertain, toll wenn es denn funktioniert…) gar nicht ermittelt?


Torsten Zarges

Torsten Zarges

DWDL.de GmbH
Chefreporter

12.04.2012
!

Da es sich hierbei um IPTV handelt, ist die Nutzung nicht im GfK-Panel erfasst.


Thomas Bauer

Thomas Bauer

TOM-Verlag
Verlagsleiter

12.04.2012
!

Danke für die Aufklärung Herr Zarges, das ist ja ein ganz zeitgemäßes Panel, auf das die Branche da vertrauen muss…


Mourad Zarrouk

12.04.2012
!

....vlt hätte man noch kurz darauf eingehen sollen, dass Sky dem Ansturm im Inet auf seinen Go-Dienst hoffnungslos erlag! Man konnte sich die kompletten Partien nicht in ein einziges Spiel einloggen....ein Armutszeugnis. Mir tun die tausenden zahlenden Kunden leid, die sich gestern darauf verlassen hatten...


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.