600.000 Zuschauer weniger am Vorabend: Gottschalk belastet ARD-Gesamtquote schwer

15.04.2012
 

Die Zukunft von "Gottschalk live" soll sich angeblich noch in diesem Monat entscheiden. Ein internes ARD-Papier, aus dem der "Spiegel" zitiert, könnte das Urteil beeinflussen. Dem zufolge ist die Thomas-Gottschalk-Sendung maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Erste im ersten Quartal bei der Gesamtquote hinter RTL, ZDF und die eigenen dritten Programmen zurückgefallen ist.

Die Zukunft von "Gottschalk live" soll sich angeblich noch in diesem Monat entscheiden. Ein internes ARD-Papier, aus dem der "Spiegel" zitiert, könnte das Urteil beeinflussen. Dem zufolge ist die Thomas-Gottschalk-Sendung maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Erste im ersten Quartal bei der Gesamtquote hinter RTL, ZDF und die eigenen dritten Programmen zurückgefallen ist.

Laut der Analyse kommt das Erste - trotz der sehr gefragten Wintersport-Übertragungen - nur auf einen Marktanteil von 12,3% (Zuschauer ab drei Jahre). RTL liegt von Januar bis März bei 13,5%, das ZDF bei 12,6% und die Dritten erreichen 12,5%. Als wesentlichen Grund nennt das Papier das seit Januar veränderte Vorabendprogramm. Die Zuschauerresonanz liege deutlich hinter den bisher auf diesem Sendeplatz gezeigten Sendungen, heißt es im "Spiegel".

Fatal seien nicht nur die schlechten Quoten von "Gottschalk Live", sondern auch die Verschiebungen auf den anderen Vorabendplätzen, die die ARD für Gottschalk bewerkstelligen musste. Der Verlust summiere sich zwischen 18 und 20 Uhr auf 600.000 Zuschauer. Wenn sich daran nichts ändere, werde es schwer, das Jahr 2012 erfolgreich abzuschließen, soll es "warnend" in dem Papier heißen.

Hintergrund: Laut einem früheren "Spiegel"-Bericht kann die ARD noch in diesem Monat die Notbremse bei "Gottschalk Live" ziehen. Der Senderverbund soll ein Ausstiegsrecht haben (kress.de vom 4. März 2012).

Ihre Kommentare
Kopf

Red Hat

15.04.2012
!

Denkfehler, dass allein der Name Gottschalk für Quoten>10 % gut ist.


Hot Rat

16.04.2012
!

„Das Erste“ – der Schlecker unter den Fernsehsendern? Vielleicht…

Die versemmelte „Programmreform“ betrifft ja nicht nur die Vorabendformate (Thommy, Krimis und Pflaume), sondern auch die Primetime: „Beckmann“ und „Hart, aber fair“ im Minus.

Eingeführte Marken wie „Legenden“ und „Kriminalfälle“ werden aufs Abstellgleis geschoben. Dokus (bis auf Ausnahmen wie „Honecker-Witwe“) nur noch zur Geisterstunde ausgestrahlt.

Bleibt nur eine Hoffnung: Nach der Reform ist vor der Reform…


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.