Österreich, Spanien und Tschechien: Springers iKiosk-App auch im Ausland verfügbar

 

Nach Deutschland und der Schweiz bietet Axel Springer sein digitales Büdchen iKiosk auch in Österreich, Spanien und Tschechien an. Ab sofort ist die iKiosk-App im österreichischen und spanischen iTunes-Store verfügbar. In Tschechien startet das Angebot in den kommenden Wochen.

Nach Deutschland und der Schweiz bietet Axel Springer sein digitales Büdchen iKiosk auch in Österreich, Spanien und Tschechien an. Ab sofort ist die iKiosk-App im österreichischen und spanischen iTunes-Store verfügbar. In Tschechien startet das Angebot in den kommenden Wochen.

In Österreich beinhaltet die App mehr als 100 überregionale deutschsprachige Titel von Axel Springer und weiteren Verlagen, teilweise mit speziellen österreichischen Landes-Ausgaben (z.B. "TV Digital", "Zeit"). In Spanien umfasst der iKiosk 16 Titel von Springer España, darunter "Auto bild España", "Computer Hoy" oder "Hobby Consolas".

In Tschechien werden die virtuellen Regale mit aktuellen e-Paper-Ausgaben des Titelportfolios von Ringier Axel Springer Tschechien gefüllt. Unter den 15 Medienmarken sind Tageszeitungen wie "Aha!", "Blesk" oder "Nedelni Blesk" und Magazine wie "Auto Tip", "Blesk pro zeny" oder "Geo".

In Deutschland werde der iKiosk bereits von vielen Partnerverlagen als Vertriebskanal für digitale Medienangebote auf dem iPad genutzt, sagt Georg Konjovic, Director Premium Content der Axel Springer AG. "Jetzt entwickeln wir unseren digitalen Kiosk weiter und schaffen neue Bezahlangebote in weiteren europäischen Ländern. Auch dort sind wir bereits in Gesprächen über eine Zusammenarbeit mit anderen Verlagen und über die Integration ihrer Medienmarken in den iKiosk."

Künftig auch Condé-Nast-Titel im iKiosk vertreten

Mit den April-Ausgaben sind die Condé-Nast-Titel "Vogue", "Glamour", "myself", "GQ" und "AD" im iKiosk und bei Zinio online bzw. innerhalb der entsprechenden Mobile Apps erhältlich. Ab den Juni-Ausgaben werden die Magazintitel zusätzlich im Apple Newsstand zu finden sein. In den kommenden Monaten soll das digitale Angebot zudem auf weitere Plattformen ausgeweitet werden.

Die ePaper-Magazine werden als Einzelausgaben oder in verschieden gestaffelten Abo-Paketen (drei und 12 Monate) erhältlich sein und bei Einzelkauf im Schnitt etwa 15% unter dem regulären Verkaufspreis der Printausgabe liegen. Außerdem bietet Condé Nast die ePaper zusätzlich zu den bestehenden App-Angeboten der jeweiligen Medienmarken an. 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.