McFits Fitness-Magazin im kress-Check: Zum Start stichelt "Loox" gegen die Konkurrenz

 

Hat man bisher "Loox" (sprich "Lux"), das ab 17. April verkauft wird, nicht als Angriff auf etablierte Fitness-Magazine wie "Fit for Fun" und "Men’s Health" gesehen, dann räumt der Artikel "Die Blitz Lügen" alle Missverständnisse aus der Welt. Darin erklären "Loox"-Experten, wieso Versprechen der Konkurrenz wie "Sixpack in vier Wochen" nicht funktionieren können. "Loox" sieht nicht langweilig aus.

Hat man bisher "Loox" (sprich "Lux"), das ab 17. April verkauft wird, nicht als Angriff auf etablierte Fitness-Magazine wie "Fit for Fun" und "Men’s Health" gesehen, dann räumt der Artikel "Die Blitz Lügen" alle Missverständnisse aus der Welt. Darin erklären "Loox"-Experten, wieso Versprechen der Konkurrenz wie "Sixpack in vier Wochen" nicht funktionieren können.

Auch sonst spielen Experten im 132 Seiten starken Heft eine zentrale Rolle. Auf fast jeder Seite wird auf sie und ihre Rubriken auf "Loox.com" verwiesen. Auf dem Internetportal will "Loox" dann noch mehr Ratgeber sein als mit dem Heft und hält kostenlose Trainings- und Ernährungspläne bereit.

Neben der Stichelei gegen "Fit for Fun" & Co geht es in der "Loox"-Premiere um den "perfekten Plan" - nicht nur Titelthema sondern auch Motto des Magazins. Den Plan offenbart auch Dana Schweiger, die zudem als "Loox"-Expertin fungiert. Mit dem Interview frühstückt Ausgabe Nummer eins auch das Thema Promis ab. Zudem kommt das einbeinige Model Mario Galla zu Wort - auch er ist "Loox"-Experte.

Nicht knausrig geht "Loox" mit dem Thema Essen um: Ein eigenes Ressort "Ernährung" wartet mit einem Interview mit dem Vegan-Koch (und, man ahnt es schon, "Loox"-Experten) Attila Hildmann, Spargelrezepten und Rezepten mit dem Urwald-Zucker Stevia auf. Ganz am Puls der Zeit testet "Loox" die aus dem Boden sprießenden Lebensmittel-Lieferdienste.

Fazit:

"Loox" sieht unaufgeregt, aber dennoch nicht langweilig aus. Eine Layout-Revolution bleibt jedoch aus. Der Inhalt kann, abgesehen von wenigen Ausnahmen ("Die Blitz Lügen", Galla-Interview) aber nicht überraschen. Was den Lesespaß trübt: Oft verweisen Artikel auf Bücher (12 Buch-Tipps), zu viele Seiten widmen sich Einkaufstipps (wir haben rund 20 Seiten gezählt).

McFit zeigt sich nur per Anzeige

Chefredakteur des Magazins, das die Berliner Loox Sports GmbH fortan monatlich für 2 Euro an den Kiosk bringen will, ist Sven Bergmann. Er kommt vom Lifestylemagazin "Prinz" (Jahreszeiten Verlag) und verantwortete zuvor als Chefredakteur die Zeitschriften "WOM" und "blond". Die Verlagsleitung hat Michael A. P. Divé inne, der zuvor unter anderem als Verlagsleiter beim Hamburger Jahreszeiten Verlag tätig war. Geschäftsführer der GmbH ist Rainer Schaller, Chef der Fitnesstudiokette McFit. Der Name McFit fällt im ansprechend gestalteten Heft nicht, nur mit einer Anzeige wirbt der Fitness-Discounter. Die Druckauflage hat das Unternehmen im Vergleich zu einer Ankündigung vergangenen Oktober von 150.000 auf 180.000 Exemplare in die Höhe geschraubt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.