Menschen und ihre Kunst: Zeit Kunstverlag restauriert "Weltkunst"

 

"Weltkunst", das Magazin für Kunsthandel des Zeit Kunstverlags, erscheint am 24. April 2012 mit überarbeiteter Optik und Heftstruktur. Das Layout wurde von Creative Director Mirko Borsche entwickelt.

"Weltkunst", das Magazin für Kunsthandel des Zeit Kunstverlags, erscheint am 24. April 2012 mit überarbeiteter Optik und Heftstruktur. Das Layout wurde von Creative Director Mirko Borsche entwickelt.

Das neue Konzept sieht vor, auf eigens für das Magazin geschossenen Fotos Menschen zusammen mit ihrer Kunst zu zeigen - Künstler, Sammler, Museumsleute, Kunsthändler oder Restauratoren. Für die erste Ausgabe wurde Günther Uecker vor seinen neuen Kunstwerken fotografiert.

Das 132 seitige Heft beginnt mit fortan mit Kolumnen und Rubriken, gefolgt vom Mittelteil mit ausführlichen Geschichten über Kunst und Künstler von der Antike bis heute. Das Heft schließt mit dem dritten Teil, der "Agenda", mit Nachrichten, Terminen, Ausstellungen, Messen und Auktionen. Zu den neuen Rubriken im Hefteinstieg zählt die Seite "Wenn wir drei Wünsche frei hätten", auf der die Redaktion jeden Monat drei Objekte aus dem Kunsthandel vorstellt, die für unter 10.000 Euro zu haben sind.

Lisa Zeitz, die neue Chefredakteurin der "Weltkunst", hat am Relaunch mitgearbeitet. Sie löste im April Holger Christmann ab, der die Zeitschrift drei Jahre lang führte und bei der "Weltkunst" in die Position des Editor at Large wechselte (kress.de vom 12. April 2012).

Unverändert verlangt der Zeit Kunstverlags 11,80 Euro für das monatlich erscheinende Magazin. Zweimal pro Jahr bringt er monothematische Sonderhefte heraus.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.