Plakadiva 2012: Fachverband Außenwerbung zeichnet die Besten aus

 

Die Grenzen zwischen den Medien verschwimmen. Das zeigte einmal mehr die Plakadiva, mit der der Fachverband Außenwerbung (FAW) gestern Abend zum 19. Mal die besten Out-of-home-Kampagnen ausgezeichnet hat. Gold gewannen unter anderem die Kampagnen für Coca-Cola (McCann Erickson, Berlin), Nokia (JWT, Carat und Posterscope), Granata Pet (Agenta) und Telefónica/O2 (Zenithmedia, West Works).

Die Grenzen zwischen den Medien verschwimmen. Das zeigte einmal mehr die Plakadiva, mit der der Fachverband Außenwerbung (FAW) gestern Abend zum 19. Mal die besten Out-of-home-Kampagnen ausgezeichnet hat. Die Jury entschied in sieben Kategorien. Gold gewannen unter anderem die Kampagnen für Coca-Cola (McCann Erickson, Berlin), Nokia (JWT, Carat und Posterscope), Granata Pet (Agenta) und Telefónica/O2 (Zenithmedia, West Works). Esprit wurde als einer der größten Außenwerbekunden ausgezeichnet. Mehr als 700 Gäste feierten die Preisträger im Capitol Theater in Düsseldorf.

Bestes Plakat: Coca-Cola, Zoo, Köln, Wikipedia

Maximal drei Sekunden darf es dauern, bis ein Plakat seine Botschaft vermittelt hat. So lange braucht das "Beste Plakat" der diesjährigen PlakaDiva 2012 nicht: Das weltberühmte Coca-Cola-Logo wünschte auf ein Lachgesicht reduziert und dennoch gut zu identifizieren, ein Happy new Year. Unter diesem Titel reichte McCann-Erickson Berlin dann auch diese Kampagne zum PlakaDiva-Wettbewerb ein und wurde mit der höchsten Auszeichnung belohnt. Silber ging an die Osterkampagne des Zoologischen Gartens Köln, gestaltet von Preuss & Preuss. Bronze gewinnen Wikimedia und Leo Burnett.

Beste Digital Out of home

Zum ersten Mal vergab der FAW eine Auszeichnung in der Kategorie "Beste Digital Out of Home". Die Kategorie greift den aktuellen Trend im Werbemarkt zu Umsetzungen auf digitalen Screens im öffentlichen Raum. Gold holte Nokia. Zusammen mit den Agenturen JWT Germany, Carat und Posterscope hatte die Handymarke mit dem Roten Teppich zur Berlinale die Faszination von "Smartentertainment" demonstriert. Die Passanten konnten sich mittels ihres Smartphones selbst auf den roten Teppich eines auf den digitalen Medien laufenden Films zur Berlinale zaubern. Auf den zweiten Platz kam mit der Kampagne für VW Quicar ein interaktives Zusammenspiel von klassischen und digitalen Plakaten mit Social Media Anbindung. Siegreich waren hier die Agenturen: Kempertrautmann Change, Mediacom und Kinetic Worldwide Germany. Bronze ging an die Agenturen KKLD, Mediaplus und Jost von Brandis für die Mini-Fotobox.

Beste Ambient Media

"Ambient Media" Gold gewann der Granata Pet Snack Check. Gemeinsam mit der Agenta Agenturgruppe hatte der Tierfutterproduzent Granata Pet das Plakat zur Futterstation umfunktioniert. Per Handy und Foursquare konnten Hundehalter eine Portion Futter als Kostprobe für ihren Vierbeiner ordern. Silber gewann die JWT Germany, die sich im Auftrag des Hamburger Obdachlosen-Magazins "Hinz & Kunzt" mit riesigen Papp-Plakaten in die Hamburger Senatswahl einklinkte und die Bekämpfung der Obdachlosigkeit zum Thema machte. Bronze ging an ZDFinfo. Der Sender hatte in Zusammenarbeit mit den Agenturen Mediaplus und Planus Media sein Informationsangebot als "Dialog auf die Straße gebracht".

Beste Verkehrsmittelwerbung

In der Kategorie "Verkehrsmittelwerbung" blieben die Einreichungen hinter den Erwartungen der Jury zurück. Die Jury vergab deshalb zweimal Silber und einmal Bronze. Silber verdienten DDB Tribal und Mediacom mit Werbung auf Linienbussen für T-Entertain, ebenso wie die Straßenbahn des Dresdner Kreuzchors mit den zu Kirchentüren verwandelten Eingängen. Bronze geht an das "Rauchertaxi" im Look eines Leichenwagens, das die Mediaplus-Gruppe zur Teilnehmerakquisition für Nichtraucher-Seminare von Lutz Mehlhorn einsetzte.

Beste Mediastrategie

Die "Beste Mediastrategie" kam von Telefónica/O2 mit Zenithmedia und WestWorks für den Digital Roadblock, der Deutschland in einer medienübergreifenden Kampagne über alle klassischen und digitalen Kanäle am 3. April 2011 um 20:14 Uhr simultan blau einfärbte. Silber schnappte sich Unitymedia mit der 360-Grad-Kampagne "Highspeed trifft Haispeed" (WRW United Werbeagentur, MEC und Kinetic Worldwide Germany), die den Kabelnetzbetreibers mit der Geschwindigkeit des beim Kölner Eishockeyklub Haie verbindet. Für Bronze Bronze qualifizieren sich Sony Computer Entertainment Deutschland, OMD Germany und OMG Outdoor mit der Kampagne zur Einführung des Spiels "Uncharted 3".

"Preis der Außenwerbung" für Esprit

Zum dritten Mal vergab der Fachverband Außenwerbung in diesem Jahr den "Preis der Außenwerbung“. Die Wahl trifft nicht die Jury, sondern der FAW selbst: Ziel ist es, einen Kunden zu würdigen, "der durch sein Engagement besondere Wertschätzung für das Medium Out of Home erkennen lässt". Mit mehr als 50 verschiedenen Motiven war Esprit im Jahr 2011 sehr stark vertreten "und hatte dafür seine Bruttowerbespendings für Plakat um mehr 1.800% gegenüber dem Vorjahr gesteigert", so der FAW. Plakat spiele damit im Mediamix von Esprit mit einem Anteil von rund 15% neben Online die zweitgrößte Rolle.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.