"10. Staffel sehr, sehr deutlich verändern": RTL reagiert auf Quotenschwund bei "DSDS"

 

Das quotenschwächste "DSDS"-Finale aller Zeiten bleibt nicht ohne Folgen. Wie "Bild" berichtet, schmeißt RTL alle raus, die vor der Kamera agierten - bis auf Dieter Bohlen. Nicht nur die Jury-Mitglieder Bruce Darnell und Natalie Horler müssten gehen, sondern auch Moderator Marco Schreyl. Der Sender bezeichnet den "Bild"-Artikel als "reine Spekulation".

Das quotenschwächste "DSDS"-Finale aller Zeiten bleibt nicht ohne Folgen. Wie "Bild" berichtet, schmeißt RTL alle raus, die vor der Kamera agierten - bis auf Dieter Bohlen. Nicht nur die Jury-Mitglieder Bruce Darnell und Natalie Horler müssten gehen, sondern auch Moderator Marco Schreyl.

Nur noch volljährige Kandidaten werden laut "Bild" künftig bei "DSDS" auftreten - wohl auch, um die Hauptausgabe von "Deutschland sucht den Superstar" von der neuen Kinderversion "DSDS Kids" besser abzugrenzen. Zudem soll das Geschlechterverhältnis zu Beginn der Mottoshows gleich sein: vier männliche und vier weibliche Kandidaten stellen sich dem Zuschauervotum. Mit ihnen auf der Bühne: eine Liveband.

RTL bezeichnet den "Bild"-Artikel als "reine Spekulation". In einem Statement spricht RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger jedoch nicht nur von den noch immer hohen Quoten, sondern auch von "sehr, sehr deutlichen" Veränderungen in der kommenden Staffel: Ein durchschnittlicher Marktanteil von rund 26% in der 9. Staffel, ein Finale mit 28,3% und die Plätze eins und zwei in den Download Charts würden zeigen, wie wettbewerbsfähig "DSDS" noch immer sei. "Zwar hat die große Anzahl von Castingshows den Markt immer mehr aufgeteilt und auch 'DSDS' hat Marktanteile abgegeben, aber wir sind sicher, dass ein stark verändertes Konzept auch in Zukunft Erfolg haben wird", so Sänger. Man wolle immer besser werden. "Aus diesem Grund werden wir die 10. Staffel des Erfolgsformats sehr, sehr deutlich verändern." Einzelheiten wolle man "zeitnah" bekannt geben. 

Kandidaten können sich bereits für die kommende Staffel bewerben.

Am vergangenen Samstag endete die 9. Staffel der Casting-Show vor 4,71 Mio Gesamtzuschauern (kress.de vom 29. April 2012). 2011 interessierten sich noch 6,30 Mio, 2010 sogar 7,58 Mio Zuschauer für das Finale.

Ihre Kommentare
Kopf

Julia

30.04.2012
!

Ich finde DSDS gut, aber nicht gut das Marco Schreyl gehen muss und das nur noch Leute ab 18 mitmachen :(


Matthias

30.04.2012
!

Es ist doch absolut eindeutig, weshalb diese Staffel nicht so erfolgreich war.

In den letzten Wochen mußte man als "Erwachsener" den Eindruck haben, es sei nur noch ein Wettstreit unter jugendlichen Sängern, teilweise noch mit recht kindlichen Einflüssen. Ich denke, gerade das ist es nicht, was sich die typischen DSDS-Zuschauer wünschen.

Da ist dann beispielsweise ein wesentlich ernsteres Format wie "Voice of Germany" wesentlich authentischer und interessanter.


birgit siegert

01.05.2012
!

ich möchte sagen diese staffel war das schlimmste was ich bis jetzt gesehen habe,ich meine nicht die sänger sondern die Jury,warum setzt man einen Model Coch da hin der überhaupt keine Ahnung von Musik hat er kann seine models Tips geben das wars auch und was Natalie an geht die ist auch gewöhnungsbedürftig,aber na ja was solls,man müsste die Sendung auch mal für ein jahr ein motten wie wetten das


Exciter

01.05.2012
!

@Julia: Die Einschränkung "ab 18 Jahren" ist mehr als sinnvoll. Das ist schließlich eine Abendsendung und kein Kinderprogramm ! Für mich als "Erwachsener" war der "Teenie-Alarm" in dieser Staffel echt eine Zumutung ! Nur pubertäres Gekreische und Kinder-Probleme. Und wenn dann die Finalisten noch nicht mal mehr auf der Bühne stehen dürfen..hallo, da hört es echt auf und ist einer Abendshow echt unwürdig.

Für unter 18-Jährige (Kandidaten und Zuschauer) gibt es ja künftig DSDS-Kids !


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.