Mehr als 1 Mio HD-Kunden, dickes Umsatzplus: Sky robbt sich an die schwarzen Zahlen heran

15.05.2012
 

Sky Deutschland kämpft sich weiter Stück für Stück an die Gewinnzone heran. Im ersten Quartal verringerte der Pay-TV-Anbieter seinen operativen Verlust (Ebitda) auf 40,6 Mio Euro nach 55,0 Mio Euro vor Jahresfrist. Die Zahl der zahlenden Zuschauer stieg von Januar bis März netto um 73.000 auf 3,085 Mio. Sky-Boss Brian Sullivan darf sich zudem über ein kräftiges Umsatzplus von 18% (auf 318 Mio Euro) freuen.

Sky Deutschland kämpft sich weiter Stück für Stück an die Gewinnzone heran. Im ersten Quartal verringerte der Pay-TV-Anbieter seinen operativen Verlust (Ebitda) auf 40,6 Mio Euro nach 55,0 Mio Euro vor Jahresfrist. Die Zahl der zahlenden Zuschauer stieg von Januar bis März netto um 73.000 auf 3,085 Mio. Sky-Boss Brian Sullivan darf sich zudem über ein kräftiges Umsatzplus von 18% (auf 318 Mio Euro) freuen. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein Minus von 73 Mio Euro nach 87 Mio Euro im Vorjahreszeitraum.

"Die verstärkte Nachfrage nach unserem gesamten Produktportfolio zusammen mit der hohen Kundenzufriedenheits- und Weiterempfehlungsrate unterstreichen unsere starke Dynamik", so Sullivan am Dienstag.

Sky verzeichnete auch einen Rückgang der 12-Monats-Kündigungsquote (11,3%) und die wichtige Kennziffer ARPU, also der Umsatz pro Kunde, stieg um 1,19 Euro auf 31,76 Euro.

Mehr als 1 Mio Kunden nutzen Skys HD-Angebot

Vor allem das HD-Geschäft läuft wie geschmiert: Im ersten Quartal 2012 haben sich insgesamt 97.000 Kunden für Sky HD entschieden, was einem Zuwachs um 37% verglichen zum Vorjahreszeitraum (71.000) entspricht. Die Gesamtzahl der "Sky Premium HD Kunden" stieg um 61% auf 1.071.000 (Q1 2011: 664.000). Damit sind mehr als ein Drittel aller Sky-Haushalte Abonnenten des "Sky Premium HD"-Service. Geplant sei, das HD-Angebot im Laufe des Jahres auf bis zu 60 Sender auszuweiten. Die nächsten Senderstarts sind der Launch von Sky Atlantic HD am 23. Mai und TNT Serie HD im Juni.

Ein weiterer Wachstumstreiber ist der integrierte Festplattenrecorder Sky+. Zum Ende des ersten Quartals belief sich die Gesamtzahl der Sky+ Kunden auf 508.000 (Q1 2011: 81.000).

Sky go soll die neuesten Blockbuster auch aufs iPhone bringen

Auch zu Sky go lieferte Sky Zahlen. 6 Mio Nutzer sollen zwischen Januar und März über das Web, iPad oder Xbox 360 auf den Service zugegriffen haben. Das nächste Update werde am 23. Mai veröffentlicht. Neben der Aufnahme von Sky Atlantic HD soll es dann möglich sein, die neuesten Blockbuster zum ersten Mal auf dem iPhone und iPod Touch anzuschauen. Mit der erweiterten Benutzeroberfläche könnten sich Kunden während des Programms dann auch über Kommentare und Programmempfehlungen mit Freunden austauschen und die Chatfunktionen sozialer Netzwerke nutzen, ohne das Gerät wechseln zu müssen.

Ausblick bestätigt: 2013 soll es operativ schwarze Zahlen geben

Sky erwartet, dass sich das Ebitda im Gesamtjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr signifikant verbessern wird, im Gesamtjahr 2013 soll es positiv sein und danach stark weiterwachsen.

Ihre Kommentare
Kopf

Oli

15.05.2012
!

Na Klasse! Für Apple Geräte wird das SKyGo App erweiter und Android User schauen weiterhin in die Röhre...


Wolf-Dieter Herrmann

Wolf-Dieter Herrmann

Frei
Moderator/Journalist

15.05.2012
!

Stichwort "in die Röhre gucken";
Gerade (Dienstag, 15. Mai, 21:15 Uhr) sehe ich die Live-Pressekonferenz Merkel/Hollande, auf "euronews" und "BBS WorldNews". Deutsche ANSTALTEN wie ARD, ZDF, Phoenix u. a. sind nicht interessiert und gehen wohl davon aus, daß diese erste gemeinsame PK der beiden Politiker die Deutschen Gebührenzahler auch nicht zu interessieren hat. Vielleicht interessiert sich endlich die deutsche Medienpolitik für dieses abermalige Versagen der gebührenfinanzierten ANSTALTEN!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.