SWR sucht neuen Fernsehdirektor: Nellessen will keine dritte Amtszeit

 

Bernhard Nellessen, 53, wird keine weiteren fünf Jahre als Fernsehdirektor des SWR bestreiten. Nach zwei Amtszeiten möchte sich Nellessen noch einmal neuen Aufgaben zuwenden.

Bernhard Nellessen, 53, wird keine weiteren fünf Jahre als Fernsehdirektor des SWR bestreiten. Nach zwei Amtszeiten möchte sich Nellessen noch einmal neuen Aufgaben zuwenden. Ab Mai 2013 braucht der SWR einen neuen Fernsehdirektor.

SWR-Intendant Peter Boudgoust bedauert den Schritt. Nellessen war zehn Jahre lang als Fernsehdirektor für den SWR tätig. Dabei sei es vor allem ihm zu verdanken, "dass der SWR mit seinen Programmangeboten in der ARD und im überregionalen Mantel des SWR-Fernsehens so glänzend dasteht", erklärte Boudgoust.

Ihre Kommentare
Kopf

Wolfgang Messer

21.05.2012
!

"Nach 30 Jahren Arbeit beim SWR"? Eher ein paar weniger. Zwischendurch war er ab 1988 ca. sieben Jahre lang beim ZDF.


Wolfgang Messer

Wolfgang Messer

- Freiberuflich tätig -
TV-Sprecher, Blogger und Redakteur

22.05.2012
!

P. S.: Offenbar liest hier diesmal keiner von Kress mit, deshalb das Ganze nochmal ausführlich hier:
http://fastvoice.net/2012/05/22/schonrechnen-mit-dem-swr/


Marc Bartl

Marc Bartl

Johann Oberauer GmbH
Chefredakteur kress.de

22.05.2012
!

Lieber Herr Messer, danke für den Hinweis und die Recherche in Ihrem Blog.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.