Ein Drittel nutzt die Funktionen auch: Internetfähige Fernseher in immer mehr Haushalten

 

In immer mehr Haushalten in Deutschland stehen internetfähige Fernseher. Von 13%, die die Marktforscher der GfK im vergangenen November im Auftrag des Bitkom ermittelten, stieg der Anteil auf 17%. Bis Jahresende sollen es 22% sein.

In immer mehr Haushalten in Deutschland stehen internetfähige Fernseher. Von 13%, die die Marktforscher der GfK im vergangenen November im Auftrag des Branchverbandes Bitkom ermittelten, stieg der Anteil auf 17%. Bis Jahresende sollen es 22% sein.

Von den verkauften Geräten können 46% ins Netz und damit mittels Apps, HbbTV und Browser auf Mediatheken, Video-on-Demand-Dienste und andere Internetinhalte zugreifen. Da es mittlerweile schwer ist, einen Fernseher ohne die sogenannte Smart-TV-Funktion zu bekommen, übertreibt Michael Schidlack, Bereichsleiter Consumer Electronics und Digital Home beim Bitkom, nicht, wenn er sagt: "Der Internetzugang entwickelt sich zur Standard-Ausstattung moderner Flachbild-Fernseher."

30% der Besitzer nutzen die Smart-TV-Funktionen

Doch die Funktion ins Gerät zu packen ist nur eine Seite der Medaille; die zweite ist die Nutzung. Vergangenen November gingen nur 13% der Haushalte, die einen internetfähigen Fernseher besitzen, mit ihm auch ins Internet. In der jüngsten Erhebung sind es bereits 30%, die mehr als einmal im Monat die Smart-TV-Funktionen nutzen. Jeder zweite Besitzer verwendet den Netzzugang des Fernsehers indes bislang noch gar nicht. "Mit der zunehmenden Verbreitung passender Angebote für internetfähige TV-Geräte wird auch der Netzzugang des Fernsehers stärker genutzt", ist sich Schidlack sicher.

Noch sind andere Funktionen beim Kauf ausschlaggebender

Dass der Internetzugang für viele Käufer noch mehr Dreingabe als Kaufgrund ist, zeigen nicht nur die aktuellen Zahlen. Auch die südkoreanischen Konzerne Samsung und LG bestätigen das (kressreport 09/2012): "Sowohl die GfK-Studie als auch unsere eigene Marktforschung haben gezeigt, dass die Smart TV-Funktionalität - noch - an fünfter oder sechster Stelle bei den Kaufkriterien rangiert", so Caroline Funk, Head of Smart TV Contents & Services bei LG gegenüber kress. Wichtiger seien Bilddiagonale, Bildqualität, Design und Preis. André Schneider, Head of Product Strategy bei Samsung, sieht im Internetzugang beides: Dreingabe und Kaufgrund.

Die Verbreitung von TV-Geräten mit Internetanschluss wurde auf Basis von Eito-Daten berechnet. Das European Information Technology Observatory (Eito) ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH und arbeitet mit den Marktforschungsinstituten IDC, Idate und GfK zusammen. Die Angaben zur Nutzung von Smart-TVs basieren auf einer repräsentativen Erhebung von Goldmedia im Auftrag des Bitkom. Befragt wurden 2.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in Deutschland.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.