Christian Franckenstein übernimmt: Vorstand Stefan Oelze verlässt MME Moviement

 

Stefan Oelze (Foto), 42, Chief Creative Officer (CCO) der MME Moviement AG, legt sein Vorstandsmandat zum 31. August nieder. Er geht nach Unternehmensangaben aus persönlichen Gründen. Oelze scheidet damit auch aus der Geschäftsführung der filmpool Film- und Fernsehproduktion GmbH aus.

Stefan Oelze (Foto), 42, Chief Creative Officer (CCO) der MME Moviement AG, legt sein Vorstandsmandat zum 31. August nieder. Er geht nach Unternehmensangaben aus persönlichen Gründen. Oelze scheidet damit auch aus der Geschäftsführung der filmpool Film- und Fernsehproduktion GmbH aus. "Nach mehr als drei intensiven und erfolgreichen Jahren möchte ich für mich neue Schwerpunkte setzen", sagt Oelze.

Christian Franckenstein, 48, Sprecher des Vorstandes, übernimmt Oelzes Aufgaben bei der MME Moviement Gruppe. Die Zuständigkeiten auf Programmebene sind durch die kürzlich gruppenweit eingeführten vier Programmbereiche verteilt (kress.de vom 18. April 2012).  Stefan Cordes und Vittorio Valente, Leiter des Programmbereichs Scripted Entertainment, werden auch in die Geschäftsführung der filmpool GmbH berufen.

MME Moviement erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr 2010/2011 laut eigenen Angaben einen Jahresumsatz von rund 91 Mio Euro. Seit Mai 2007 gehört die MME Moviement mehrheitlich mit rund 93% zu dem unabhängigen britischen TV-Produktions- und Vertriebsunternehmen All3Media.

Das Kerngeschäft der MME bilden derzeit acht tägliche und teilweise langlaufende Programme: u.a. "Familien im Brennpunkt" (für RTL), "Familienfälle" (für Sat.1), "Berlin Tag & Nacht" (für RTL II) und "Verklag mich doch!" (für Vox). Auch fiktionalen Inhalten wie aktuell z.B. "Münster-Tatort" (ARD), "Polizeiruf 110-Rostock" (ARD) und "Countdown" (RTL) entwickelte MME.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.