Stühlerücken bei der WAZ-Mediengruppe: Hölscher ist weg, Fligge wechselt zu Manfred Braun

 

Ulrich Hölscher, langjähriger Weggefährte von Günther Grotkamp, hat die WAZ-Mediengruppe "in beiderseitigem Einvernehmen" zum 31. Mai mit unbekanntem Ziel verlassen. Das bestätigte die WAZ gegenüber "Newsroom". Frank Fligge gibt seinen Posten als stellvertretender Chefredakteur der "Westfälischen Rundschau" ("WR") auf.

Ulrich Hölscher, langjähriger Weggefährte von Günther Grotkamp und Koordinator der Führungsebene, hat die WAZ-Mediengruppe "in beiderseitigem Einvernehmen" zum 31. Mai mit unbekanntem Ziel verlassen. Das bestätigte die WAZ gegenüber "Newsroom". Frank Fligge gibt seinen Posten als stellvertretender Chefredakteur der "Westfälischen Rundschau" ("WR") auf. Nachfolger wird Lars Reckermann, bislang Redaktionsleiter der "WR Unna". Das bestätigte Fligge gegenüber kress.

Seinen Nachfolger bei der "WR" hält Fligge für die "Optimallösung". Fligge selbst wechselt zum 1. August zu WAZ-Geschäftsführer Manfred Braun in den Verlag. Dort werde er die ausgerufene "lokale und regionale Offensive" flankieren, ihre Umsetzung unterstützen sowie an Konzepten für die lokale Berichterstattung schrauben - und zwar in sehr enger Zusammenarbeit mit den Chefredaktionen. Außerdem soll er neue Printprodukte entwickeln. "Dies sind Aufgaben, die darauf abzielen, die gravierenden Probleme unserer Branche zu lösen und Antworten auf die Fragen zu finden, die Verlage auch wirtschaftlich unter Druck bringen", so Fligge zu kress. "Für mich persönlich also eine großartige berufliche Herausforderung, der ich mich gerne stelle."

Fligge stieg 1997 bei der "WR" ein. Zunächst arbeitete er in der Lokalredaktion Unna, ab 2001 als Redakteur "WR"-Lokalredaktion Dortmund. Später war er Redakteur bei den "Ruhr Nachrichten", Lokalredaktion Dortmund. 2007 stieg er zum stellvertretenden Redaktionsleiter bei der "WR" in der Lokalredaktion Dortmund auf und seit Dezember 2008 ist er Vize-Chefredakteur der "WR".

Bei dem Essener Medienkonzern tut sich seit Jahresbeginn so einiges: Im Januar übernahm Petra Grotkamp, die zum Funke-Stamm gehört, den 50%-Anteil der Familie Brost (kress.de vom 23. Januar 2012). Kurz darauf legte Bodo Hombach erwartungsgemäß sein Amt als Geschäftsführer nieder - er war innerhalb der Geschäftsführung der Mann der Brosts. Der zweite Geschäftsführer, Christian Nienhaus, blieb. Er repräsentiert den Funke-Stamm. Ende März gab die WAZ bekannt, dass Zeitschriftenchef Manfred Braun weiterer Geschäftsführer neben Nienhaus wird (kress.de vom 29. März 2012).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.