Standards für Digitalradio: BVDW gründet Fachgruppe Audio Digital

 

Radio- und Audioangebote im Internet wer­den immer zahl­rei­cher. 2011 gab es laut "Webradiomonitor" schon mehr als 3.000 Webradios. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) trägt der wachsenden Verbreitung mit der Gründung der Fachgruppe Audio Digital Rechnung.

Radio- und Audioangebote im Internet wer­den immer zahl­rei­cher. 2011 erfasste der Webradiomonitor der Bayerische Landeszentralen für neue Medien (BLM) und der Berliner Strategieberatung Goldmedia schon mehr als 3.000 Webradios. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) trägt der wachsenden Verbreitung mit der Gründung der Fachgruppe Audio Digital Rechnung.

Die Fachgruppe Audio Digital im BVDW setzt sich zusammen aus den führenden Experten der Audio-Digital-Branche in Deutschland. Dazu gehören unter anderem Radio-Vermarkter, Mediaplaner und Portalbetreiber. Vorsitzender ist Rainer Henze, Vorstand des Webradio-Anbieters Laut AG. Seine Stellvertreter sind Frank Nolte, Bereichsleiter Verkauf & Digitale Medien beim Radiovermarkter RMS und Bernhard Bahners, Managing Director bei Radio.de.

Wichtigste Aufgabe des Ausschusses ist, die online verfügbaren und IP-basierten Hörangebote als festen Bestandteil im Onlinewerbemarkt zu etablieren. Dazu sollen Standards und Mediawährungen für das Medium definiert werden. „Digitale Radioangebote bieten immer mehr attraktive Umfelder und innovative Werbemöglichkeiten, für die optimale Leistungswerte und Messmethoden im Dialog mit den Marktteilnehmern erarbeitet werden müssen. Mit der Gründung der Fachgruppe Audio Digital wird der BVDW diese wichtigen Anforderungen des Marktes gerecht und fördert das wachstumsstarke Themenfeld Audio Digital in der digitalen Wirtschaft“, sagt Burkhard Leimbrock (iconmobile), Vizepräsident des BVDW.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.