Freitags-Comeback gescheitert: Sat.1-Show "Die perfekte Minute" floppt schon wieder

 

Tag eins in der Post-Halbfinale-Depression, und die TV-Welt funktioniert nach vertrauten Regeln: RTL hat die Nase vorn, die Leichtathletik-EM verkauft sich in der ARD weit unter Wert. Und Sat.1 erleidet fürchterlichen Schiffbruch: Nach den desaströsen Januar-Werten am Donnerstag verlegte der Sender "Die perfekte Minute" zurück auf den Freitag. Ohne Erfolg: Mehr als ein Marktanteil von 8,0% bei den Werberelevanten war nicht drin.

Tag eins in der Post-Halbfinale-Depression, und die TV-Welt funktioniert nach vertrauten Regeln: RTL hat die Nase vorn, die Leichtathletik-EM verkauft sich in der ARD weit unter Wert. Und Sat.1 erleidet fürchterlichen Schiffbruch: Nach den desaströsen Januar-Werten am Donnerstag verlegte der Sender "Die perfekte Minute" zurück auf den Freitag. Ohne Erfolg: Mehr als ein Marktanteil von 8,0% bei den Werberelevanten war nicht drin.

Lediglich 1,63 Mio Gesamtzuschauer interessierte sich für das Comeback der Ulla-Kock-am-Brink-Show, darunter nur 690.000 14- bis 49-Jährige. Damit steht nun eine weitere einst hoffnungsfroh gestartete Sat.1-Show auf der Streichliste.

Sonja Zietlows RTL-Ranking siegt bei den Werberelevanten

In direkter Konkurrenz zur RTL-Blondine Sonja Zietlow sah die Sat.1-Moderatorin blass aus: "Die 25 gewagtesten Schönheits-Experimente", Trash-Unterhaltung der schwitzigen Art, hielt nun doch 1,92 Mio Werberelevante gefangen (Marktanteil: 22,0%). Mit "Kaya Yanar & Paul Panzer - Stars bei der Arbeit" sackte der Schnitt im Anschluss aber bereits wieder auf ziemlich betrübliche 14,8%.

"Spartacus"-Prequel startet eher mau

ProSieben hatten den Abend mit dem Actionfilm "Paycheck - Die Abrechnung" stark begonnen (14,0%) und mit dem Sandalen-Klopperei-Prequel "Spartacus - Gods of the Arena" eigentlich nicht minder mitreißend fortgesetzt. Trotzdem kam die Episode um 22:40 Uhr lediglich auf einen vergleichsweise enttäuschenden Zielgruppen-Marktanteil von 9,9%, die Folge um 23:40 Uhr landete bei immerhin 13,3%.

Dem Testosteron-Programm von ProSieben sowie den Krimiserien auf Vox und kabel eins hatte RTL II die Liebeskomödie "Trennung mit Hindernissen" entgegengesetzt - und das durchaus mit Erfolg. Es sprang mit 590.000 jüngeren Zuschauern ein überdurchschnittlicher Marktanteil von 6,9% heraus. Der olle "Cliffhanger" schaffte es danach auf 7,2%.

"Leichtathletik EM" enttäuscht, "Nicht nachmachen!" (ZDF) überzeugt

Bei den Öffentlich-Rechtlichen dominierte - wie an Freitagen üblich - das ZDF: Mit 5,11 Mio Gesamtzuschauern holte sich "Der Alte" den Reichweiten-Tagessieg. Darunter befanden sich immerhin 600.000 Jüngere (7,2%). "SOKO Leipzig" kam in der U50-Zielgruppe auf 7,2%. Sehr gut lief der "heute-show"-Sommerersatz "Nicht nachmachen!" an: Die Chaos-Revue mit Wigald Boning und Bernhard Hoecker brachte es beim jüngeren Publikum auf einen stolzen Schnitt von 9,2%.

Die ARD hielt den sportlichen Atem und zeigte zur besten Sendezeit Berichte von der "Leichtathletik EM" in Helsinki. Allerdings interessierten sich dafür nur 2,00 Mio Gesamtzuschauer, darunter gerade mal 400.000 14- bis 49-Jährige (4,8%).

Unterm Strich siegte RTL mit einem werberelevanten Freitags-Marktanteil von 16,0%, vor ProSieben (12,4%) und dem enttäuschenden Sat.1 (9,7%). Für RTL II (7,5%) lief's beinahe so gut wie für Vox (7,8%).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.