Keine wirtschaftliche Perspektive: "stern"-Ableger "yuno" wird eingestellt

17.07.2012
 

Die Entscheidung ist gefallen: "yuno, Der stern für Dich", wird mit der Ausgabe 3/2012 eingestellt. Am Wochenende hatte bereits der "Spiegel" über das drohende Ende der Zeitschrift für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren berichtet. "yuno" habe in einem dicht besetzen Segment nicht die notwendige Entwicklung am Markt aufzeigen können, so die Begründung des "stern".

Die Entscheidung ist gefallen: "yuno, Der stern für Dich", wird mit der Ausgabe 3/2012 eingestellt. Am Wochenende hatte bereits der "Spiegel" über das drohende Ende der Zeitschrift für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren berichtet (kress.de vom 15. Juli 2012).

"Yuno" habe in einem dicht besetzen Segment nicht die notwendige Entwicklung am Markt aufzeigen können, so die Begründung des "stern". Eine "hinlänglich tragfähige wirtschaftliche Perspektive" sei - "vor allem aus Vertriebssicht" - nicht gegeben gewesen.

Im Zuge der Einstellung des Magazins sollen keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen werden. Alle befristeten Verträge will der "stern" voll erfüllen. Die Facebook-Community von "yuno" und der dort geschaffene Dialog sollen von der Redaktion "mittelfristig" fortgeführt werden

Thomas Lindner, Geschäftsführer der G+J Verlagsgruppe Agenda: "Die Entscheidung ist für alle Beteiligten schmerzlich. Das 'yuno'-Team hat hervorragende Arbeit geleistet und ein Magazin realisiert, das seine Leserzielgruppe begeistert hat, das wissen wir aus unserer Marktforschung. Die Einstellung von yuno ist das Ergebnis einer notwendigen wirtschaftlichen Überprüfung, sie steht dem Innovationsgeist der 'stern'-Familie auch in Zukunft nicht entgegen. Auch in diesem Sinn möchte ich dem Redaktions- und Verlagsteam um Florian Gless und den Herausgebern Thomas Osterkorn und Andreas Petzold sehr herzlich für ihre exzellente Arbeit an 'yuno' danken."

Hintergrund: Nach zwei Testausgaben war "yuno" unter der Leitung von Florian Gless, Ressortleiter Deutschland und Gesellschaft beim "stern", im April 2011 in die zweimonatliche Erscheinungsweise gestartet. Das Magazin zum Preis von 3,00 Euro wollte mit seiner Mischung aus optischer Opulenz und Qualitätsjournalismus eine neue Nische besetzen, konzipiert für eine junge Leserzielgruppe. Das Segment ist allerdings hart umkämpft: "Dein Spiegel", "Zeit Leo" und "Geolino" wollen hier junge Leser an die jeweiligen Marken heranführen und Eltern eine geignete Lektüre für den Nachwuchs bieten - als Alternative zu "Bravo" und "Mickey Mouse". Beim "Geo"-Ableger "Geolino" (über 200.000 verkaufte Exemplare) funktioniert das am Besten.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.