Keine Daten mehr für Google: United Internet Media setzt beim Adserving auf Adition

09.08.2012
 

Der Digitalvermarkter United Internet Media ("Web.de", "GMX") kehrt Google den Rücken zu. Beim Adserving-System setzen die Karlsruher künftig auf den Anbieter Adition, die Partnerschaft mit Google/DoubleClick endet nach 17 Jahren.

Der Digitalvermarkter United Internet Media ("Web.de", "GMX") kehrt Google den Rücken zu. Beim Adserving-System setzen die Karlsruher künftig auf den Anbieter Adition, die Partnerschaft mit Google/DoubleClick endet nach 17 Jahren. 

Vorstand Matthias Ehrlich will mit dem Schritt verhindern, dass United Internet Media technologisch von Google abhängig wird und Google über DoubleClick Einblick in wettbewerbsrelevante Daten erhält: "Adserving gehört zu den Kerntechnologien und datensensiblen Bereichen im Wachstumsmarkt digitale Werbung. Mit dem Kauf von DoubleClick durch Google und der zentralen Integration in das Google-Werbenetzwerk und -Vermarktungssystem hat sich abgezeichnet, dass DoubleClick seine Neutralität als Adserving-Anbieter verlieren würde."  

Dazu sei die "äußerst schnelle Adition-Adserving-Kerntechnologie ein echter Wettwerbsvorteil bei der Mediaqualität", so Ehrlich. Die Mobile-Plattformen im Portfolio von United Internet Media laufen bereits seit Sommer 2010 auf Adition.

Zu den Kunden von Adition zählen MediascalePerformance MediaUnister Media und Parship.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.