Deutscher "New Scientist": Redaktion unter Kuhn und Urbach füllt sich

 

Die Redaktion des deutschsprachigen "New Scientist" hat die Arbeit aufgenommen. Neu hinzugekommen sind Denis Dilba (Foto), Kristin Hüttmann und Nora Schlüter. Am 15. August fängt Anke Kapels bei dem Wissenschaftsmagazin an. Weitere Kollegen folgen zum 1. September.

Die Redaktion des deutschsprachigen "New Scientist" hat die Arbeit aufgenommen. Neu hinzugekommen sind Denis Dilba (Foto), Kristin Hüttmann und Nora Schlüter. Am 15. August fängt Anke Kapels bei dem Wissenschaftsmagazin an. Weitere Kollegen folgen zum 1. September.

Denis Dilba, 34, hat als freier Journalist des von ihm mit gegründeten Redaktionsteams "elbe03" u.a. Beiträge für die "Financial Times Deutschland", den "Zürcher Tagesanzeiger", "Technology Review", "stern" und "Spiegel Online" geschrieben. Er besuchte die Deutsche Journalistenschule in München.

Kristin Hüttmann, 39, kommt von den Gruner+Jahr Wirtschaftsmedien (u.a. "Financial Times Deutschland", "Capital", "Impulse"), wo sie Wissenschaftsredakteurin war. Sie ist seit über zehn Jahren Mitglied im Journalistenbüro Schnittstelle, einem Netzwerk freier Wissenschaftsjournalisten.

Nora Schlüter, 26, war vor ihrem Wechsel zwei Jahre als Redakteurin für das Unternehmensressort der Gruner+Jahr Wirtschaftsmedien tätig. Anke Kapels, 53, hat in den vergangenen Jahren als freie Autorin u.a. für "stern Gesund Leben", "Geo Saison", "Merian" und das "Lufthansa Magazin" gearbeitet. 2008 war sie als Redakteurin bei "Brand eins" beschäftigt. Davor war die Absolventin der Henri-Nannen-Schule u.a. Redakteurin beim "stern" und Ressortleiterin bei der "Hörzu".

Das Team arbeitet unter der Führung von Chefredakteur Lothar Kuhn (kress.de vom 8. Juni 2012) und Ressortleiter Matthias Urbach (kress.de vom 26. Juli 2012). Die deutschsprachige Lizenzausgabe des britischen Wissenschaftsmagazins "New Scientist" erscheint ab Ende dieses Jahres in der New Scientist Deutschland GmbH, einer neu gegründeten 100-prozentigen Tochter des Spiegel-Verlags. Der "New Scientist" kommt wöchentlich und richtet sich an alle, die sich "aktuell, unterhaltsam und kritisch" über die wichtigsten Trends in Wissenschaft und Technik informieren wollen. Neben Produkt- und Unternehmensanzeigen werden im "New Scientist" auch Stellenangebote veröffentlicht. Das Heft wird 4,50 Euro kosten.

Die Anzeigenvermarktung übernimmt Spiegel QC, der integrierte Vermarkter der Spiegel-Gruppe.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.