Google+ "Hangouts on Air" starten in 10 weiteren Ländern

Google+ "Hangouts on Air" geht nun auch in Deutschland an den Start. Im Rahmen einer zweiten Welle rollt Google die Funktion neben Deutschland auch für neun weitere Länder aus: Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Norwegen, Ghana, Griechenland, Rumänien und dem Senegal. "Hangouts on Air" sind Videokonferenz mit bis zu zehn Teilnehmern zeitgleich, die vor beliebig großem Publikum weltweit übertragen werden können.

"Hangouts On Air" werden über das Google+ Profil bzw. auf der Google+ Seite des Nutzers, in seinem YouTube-Kanal oder auf seiner externen Website öffentlich und in Echtzeit übertragen. Außerdem werden sie automatisch als YouTube-Video aufgezeichnet und in den YouTube-Kanal des jeweiligen Nutzers hochgeladen. Weitere Informationen zu der Video-Chat-Funktion gibt's in dem von Stefan Keuchel, Pressesprecher von Google Deutschland, veröffentlichten Blog Post.

"Hangout"-Termine

Am Donnerstag, 16. August um 15:00 Uhr, veranstaltet die "Bild" ein "Hangout" mit Schauspieler Christian Ulmen. Um 18:35 Uhr können User ein "Hangout" mit der Internet & Gesellschaft Co:llaboratory (Co:Lab) und Ben Scott, Senior Advisor am Open Technology Institute der New America Foundation in Washington DC und ehemaliger Berater im US State Departement bei Hillary Clinton für Fragen der Außen- und Netzpolitik, verfolgen.
 
"Hangouts on Air" ist im September 2011 eingeführt worden. Zunächst für eine begrenzte Auswahl von Nutzern, gefolgt von einer ersten Welle für weitere Nutzer in über 40 Ländern weltweit (kress.de vom 8. Mai 2012). In einem "Hangout" können Nutzer von Google+ per Computer, Mobiltelefon oder Tablet YouTube-Videos anschauen oder auch gemeinsam an Dokumenten oder Präsentationen arbeiten.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.