Jetzt auch in Deutschland: Filme auf Google Play ausleihen

 

Google erweitert seinen digitalen Unterhaltungsdienst Google Play nun auch in Deutschland mit einem Filmverleih. Das gab Ben Serrl, Product Manager Google Play, im Google-Blog bekannt. Android-Nutzern stehen ab sofort Spielfilme wie "Underworld Awakening", "Safe House", "Hugo" und "Contraband" in voller Länge zur Verfügung.

Google erweitert seinen digitalen Unterhaltungsdienst Google Play nun auch in Deutschland mit einem Filmverleih. Das gab Ben Serrl, Product Manager Google Play, im Google-Blog bekannt. Android-Nutzern stehen ab sofort Spielfilme wie "Underworld Awakening", "Safe House", "Hugo" und "Contraband" in voller Länge zur Verfügung.

Die ausgeliehene Filme können sich die User sofort entweder online anschauen, oder mit der "Google Play Movies"-App auf ihrem Android-Smartphone oder Tablet-PC. Die Streifen können aber auch auf Android-Geräte heruntergeladen werden, so dass sie auch ohne Internetverbindung zum Anschauen bereitstehen.

Neuerscheinungen gibt es ab 3,99 Euro in normaler Qualität und für 4,99 Euro in High-Definition. Filme aus dem Archiv kosten ab 2,99 Euro für normale und 3,99 Euro in hochauflösender Qualität. Nach dem Ausleihen haben die Nutzer 30 Tage Zeit, die Filme zu starten, und 48 Stunden Zeit, begonnene Filme zu Ende zu schauen.

Um die Filme zugänglich zu machen, holte Google Studios wie Alamode Film, Atlas Film, Capelight Pictures, DCM, Disney, MFA, NBCUniversal, Paramount Pictures, Prokino, Senator Film, Sony Pictures Home Entertainment, Tiberius Film, Universum Film und Wildbunch ins Boot.

Google führte seine Verkaufsplattform Google Play im März ein (kress.de vom 7. März 2012). Im Juni ist Google mit E-Books auf Google Play in Deutschland an den Start gegangen (kress.de vom 14. Juni 2012).

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.