Unternehmensinsider haben kein Vertrauen mehr: Facebook-Aktie fällt auf neues Allzeit-Tief

17.08.2012
 

Das Facebook-Aktie ist auf ein neues Allzeittief (19,69 Dollar) gestürzt. Das Papier verlor am Donnerstag zeitweilig fast sieben Prozent seines Wertes. Unternehmensinsider hätten nach Ende ihrer Haltefrist die Gelegenheit genutzt, ihre Anteile abzustoßen, berichtet die "FTD".

Das Facebook-Aktie ist auf ein neues Allzeittief (19,69 Dollar) gestürzt. Das Papier verlor am Donnerstag zeitweilig fast sieben Prozent seines Wertes. Unternehmensinsider hätten nach Ende ihrer Haltefrist die Gelegenheit genutzt, ihre Anteile abzustoßen, berichtet die "FTD". Das Vertrauen in die Geschäftsmodelle von Social-Media-Diensten sei schwer erschüttert.

38 Dollar hatte beim Börsengang im Mai ein Anteilsschein gekostet. 421 Mio Aktien wurden damals verkauft. Weitere 271 Mio hielten bislang Facebook-Manager und Geldgeber aus der Gründungsphase. Diese konnten ihre Papiere nun erstmals abstoßen.

"Wenn ihre Anteile schon die Hälfte an Wert eingebüßt haben, sitzen sie dann rum und riskieren auch noch den Rest?", wird ein Analyst von der "FTD" zitiert. Weil weitere Haltefristen auslaufen, könnte die Facebook-Aktie in den kommenden Wochen noch weiter an Wert verlieren, befürchten Marktbeobachter. Zum Beispiel von 15. Oktober an, wenn auch einfache Facebook-Angestellte ihre Anteile an der Börse verkaufen können. Firmengründer Mark Zuckerberg, der auf dem dicksten Aktienpaket hockt, darf erst Mitte November loslegen. Laut "FTD" dürften dann fast 1,2 Mrd zusätzliche Aktien gehandelt werden.

"Werbemöglichkeiten weit unter den Erwartungen"

Facebook hat knapp eine Mrd Nutzer auf der ganzen Welt. Um den Trend an der Börse umzukehren, müssten die Werbeerlöse weitaus schneller wachsen als die Nutzerzahlen. Andreas Schwend, Chef der Mediaagentur DMC bezweifelt das: Facebook bietet ein privates Umfeld, in welchem die Nutzer andere Dinge tun, als einzukaufen. Die Werbe- und Verkaufsmöglichkeiten über Facebook würden weit unter den ursprünglichen Erwartungen liegen, so Schwend in der "FTD".

Reuters weist darauf hin, dass die aktuelle Entwicklung an der Börse vor allem deshalb interessant sei, weil viele Alteigentümer im Verwaltungsrat von Facebook sitzen würden, dem höchsten Firmengremium. Sie hätten Einblick in den Geschäftsverlauf und die Zukunftsplanungen des Sozialen Netzwerks. 

Instagram-Eigner bekommen nur noch die Hälfte

Leidtragende des Kursverfalls der Facebook-Aktie sind auch die Instagram-Eigner. Sie bekommen statt einer Milliarde Dollar wohl höchstens noch die Hälfte. Facebook hatte den Kauf des Online-Fotodienstes im April angekündigt, der Großteil des Kaufpreises soll in Aktien bezahlt werden.

Ihre Kommentare
Kopf

Peter F. Meyer

17.08.2012
!

Es ist eben doch kein Zuckerschlecken am $-Berg


Guenter Yogi Lauke

Guenter Yogi Lauke

LaukeMedia&music4U

17.08.2012
!

...und FACEBOOK fällt noch weiter! Ich hab davor gewarnt!!!


Charley Varrick

17.08.2012
!

Facebook ist die digitale Inkarnation des Überflusses. Der Kurs dieser Aktie wird noch weiter fallen und sich wahrscheinlich zwischen 5 - 7$ einpendeln. Die (mobilen!) Screens der Nutzer werden ja auch immer kleiner ;-)


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.