Springer DE startet "Springer für Professionals": Kostenpflichtiger Zugriff auf 1 Mio Dokumente

 

Springer DE, ein Anbieter von Lehr- und Fachmedien, hat die Online-Plattform "Springer für Professionals" gestartet. Unter der Adresse www.springerprofessional.de bietet sie nach Angaben des Verlags Zugriff auf gut 1 Mio Volltextdokumente aus den Verlagen von Springer Science+Business Media. Die "digitale Fachbibliothek" enthalte rund 30.000 Buch- und 300 Fachzeitschriften-Titel (u.a. "Bankmagazin", "Versicherungsmagazin", "ATZ" oder "MTZ").

Springer DE, ein Anbieter von Lehr- und Fachmedien, hat die Online-Plattform "Springer für Professionals" gestartet. Unter der Adresse www.springerprofessional.de bietet sie nach Angaben des Verlags Zugriff auf gut 1 Mio Volltextdokumente aus den Verlagen von Springer Science+Business Media. Die "digitale Fachbibliothek" enthalte rund 30.000 Buch- und 300 Fachzeitschriften-Titel (u.a. "Bankmagazin", "Versicherungsmagazin", "ATZ" oder "MTZ"). Neben der Datenbank bietet Springer DE auf der neuen Plattform auch ein eigenständiges journalistisches Angebot, bestimmt für Entscheider und verknüpft mit den Inhalten der digitalen Fachbibliothek.

"Mit 'Springer für Professionals' bedienen wir Kunden, die eine integrierte Lösung aus Überblickswissen, Datenbankzugriff und persönlichem Wissensmanagement suchen", schreibt Ralf Birkelbach in einer Mitteilung, der Executive Vice President Professional Business & Technology des Unternehmens. "Springer für Professionals" startet mit zwölf Themenkanälen, darunter Management, Finance & Controlling sowie Business IT. In Zukunft will das Unternehmen auch "Premium-Dossiers" sowie  Inhalte wie Handbücher, Fachlexika, Statistiken und Videos integrieren.

Springer DE bietet unterschiedliche Abos an. Zur Einführung kostet ein Abo für den Bereich Wirtschaft bzw. den Bereich Technik jeweils 29,95 Euro pro Monat, beide Pakete zusammen gibt es für 54,95. "Unser Geschäftsmodell basiert vorwiegend auf Vertriebserlösen aus Bezahlinhalten über unser Flatrate-Angebot, wird aber ergänzt durch Anzeigen und Sponsoring", so Armin Gross, Geschäftsführer Anzeigen und Märkte bei Springer DE. Hinzu kämen E-Commerce-Möglichkeiten durch die Anbindung zusätzlicher Inhalte und Medien sowie durch neue Angebotsformen wie zum Beispiel bezahlte Einzeldownloads.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.