Mit Analysen und Interviews von "FAZ"-Autoren: "FAZ" bringt Themenmagazin an den Kiosk

17.09.2012
 

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ("FAZ") bringt am 20. September ein neues Magazin an den Kiosk: "Frankfurter Allgemeine Thema". Das Heft beschäftigt sich in seiner ersten Ausgabe mit zwei Dossiers: "Geld" und "Digitales Denken".

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ("FAZ") bringt am 20. September ein neues Magazin an den Kiosk: "Frankfurter Allgemeine Thema". Das Heft beschäftigt sich in seiner ersten Ausgabe mit zwei Dossiers: "Geld" und "Digitales Denken".

"FAZ"-Autoren füttern das neue Magazin mit Analysen, Hintergrundberichten und Interviews. Und aus dem großen "FAZ"-Archivs kommen Beiträge aus der "FAZ" und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ("FAS") dazu, unter anderem von Frank Schirrmacher, Holger Steltzner oder Rainer Hank. Diese ergänzen die Frankfurter durch Informationsgrafiken, Lese- und Internettipps auf speziellen Serviceseiten.

"In Zeiten der Euro-Krise mit ihren widersprüchlichen Bewertungen versorgt 'Frankfurter Allgemeine Thema' seine Leser umfassend mit Hintergrundinformationen", so die Macher. Man nähere sich aus einer analytischen Perspektive dem Thema Geld. Im zweiten Heftteil geht es um "Digitales Denken" und wie eine zunehmend von digitalen Medien dominierte Welt unser Leben verändert hat.

Die erste Ausgabe von "Frankfurter Allgemeine Thema" startet mit einer Druckauflage von 40.000 Stück und ist im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel, im gut sortierten Pressehandel und online über www.faz-thema.de für 4,90 Euro erhältlich. Eine zweite Nummer ist bereits für den 22. November geplant. Dann wird es um die "Arabellion" und die "Aussichten der Energiewende" gehen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.