Auf Wunsch von Marcel Reich-Ranicki: Thomas Gottschalk wird Kolumnist bei der "FAS"

 

Thomas Gottschalk, 62, bekommt eine regelmäßige Kolumne in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ein Verlagssprecher bestätigte gegenüber kress eine entsprechende Vorabmeldung der "Bunten". Gottschalk wird kommenden Sonntag als neuer Kolumnist vorgestellt, am 28. Oktober veröffentlicht die "FAS" dann sein erstes Stück.

Thomas Gottschalk, 62, bekommt eine regelmäßige Kolumne in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ein Verlagssprecher bestätigte gegenüber kress eine entsprechende Vorabmeldung der "Bunten". Gottschalk wird kommenden Sonntag als neuer Kolumnist vorgestellt, am 28. Oktober veröffentlicht die "FAS" dann sein erstes Stück. Worüber er schreiben wird, wollte der Verlagssprecher noch nicht verraten.

Die "FAS" beschäftigt Gottschalk auf Wunsch von Marcel Reich-Ranicki, 92, der selbst eine Literaturkolumne in der "FAS" füllt. Besiegelt worden sei die neue Partnerschaft vergangenen Samstag in der Wohnung Reich-Ranickis. Laut dapd trafen sich die beiden beim Empfang des "FAZ"-Herausgebers Frank Schirrmacher zur Buchmesse.

Reich-Ranicki hatte Gottschalk nach seiner Zurückweisung des Deutschen Fernsehpreises 2008 auf der Bühne das Du angeboten.

Ihre Kommentare
Kopf

Finn-Gero Hausner

18.10.2012
!

Jo, Gottschalk hat da noch gefehlt. Es scheint keine Editoren mehr zu geben...
Glücklicherweise muss man die FAS weder kaufen noch lesen - der Sonntag ist doch einfach zu schön, um sich damit den Tag zu verderben!


DolceDaggi

18.10.2012
!

... die F.A.S. ist für mich die beste Sonntagszeitung auf dem deutschen Markt. Da schadet auch die Kolumne des alternden TV-Stars, der sich selbst im Fernsehen demontiert, nicht. Man kann dieses Editorial schlichtweg ignorieren...


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.