Viel Potenzial für Vertrieb digitaler Medienprodukte: Smartphone-Boom schlägt sich in ACTA 2012 nieder

18.10.2012
 

"Der Markt wird vom Smartphone-Boom überrollt", heißt es in der diesjährigen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Bereits gut ein Drittel der 14- bis 64-jährigen Bevölkerung nutzt den Zahlen zufolge ein Smartphone, was annähernd einer Verdopplung gegenüber 2011 entspricht. Die Nutzung von Tablet-PCs ist weiter eng begrenzt.

"Der Markt wird vom Smartphone-Boom überrollt", heißt es in der diesjährigen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) des Instituts für Demoskopie Allensbach. Bereits gut ein Drittel der 14- bis 64-jährigen Bevölkerung nutzt den Zahlen zufolge ein Smartphone, was annähernd einer Verdopplung des Nutzerkreises gegenüber 2011 entspricht. Und die weiteren Absatz-Potentiale seien riesig.

Gut ein Drittel der Bevölkerung plane, in den kommenden zwei Jahren ein Smartphone zu kaufen oder liebäugele zumindest mit einem solchen Gerät. Dabei sind laut Analyse rund die Hälfte der konkret geplanten Käufe Ersatzbeschaffungen von Personen, die bereits heute ein Smartphone nutzen

Weil das wichtigste Kaufmotiv für Smartphones - im Vergleich zu herkömmlichen Handys - die Möglichkeit der mobilen Internetnutzung und die Nutzung von Apps ist, stieg die mobile Internetnutzung im vergangenen Jahr parallel zur Verbreitung von Smartphones entsprechend an: Derzeit nutzen laut der Allensbacher Daten 29% der Bevölkerung ein Smartphone, um damit mobil ins Netz gehen.

Nutzung von Tablet-PCs weiter eng begrenzt

Die seit 1997 jährlich durchgeführte Allensbacher Computer und Technik-Analyse liefert auch Zahlen zur Tablet-PC-Nutzung: Diese sei im letzten Jahr stark gewachsen; gemessen am "weitesten Potentialkreis" sei sie aber weiter eng begrenzt: Im vergangenen Jahr hatten 2% der Bevölkerung einen Tablet-PC zur Verfügung; inzwischen sind es 7%, was knapp 4 Mio Nutzern entspricht. Weitere 10%, gut 6 Mio Konsumenten, planen in absehbarer Zeit die Anschaffung eines Tablet-Computers. Am weitesten verbreitet sind Tablet-PCs bei gutgebildeten, einkommensstarken 30- bis 49-Jährigen, die in der Regel auch ein Smartphone nutzen. 

Apple dominiert laut ACTA 2012 den deutschen Markt für Tablet PCs: 72% der Nutzer von Tablet-PCs arbeiten mit einem iPad von Apple. Das Galaxy Tab folgt mit großem Abstand (12%).

Über einen E-Reader verfügen gegenwärtig 5% der Unter-70-Jährigen, das entspricht 2,9 Mio Lesern. Im Vorjahr verfügten erst 0,9 Mio Personen über ein Lesegerät.

Potentiale für den Vertrieb digitaler Medienprodukte

"Während im herkömmlichen Internet die Gratismentalität weit verbreitet ist und die Zahlungsbereitschaft tendenziell sinkt, verbessern sich im mobilen Internet die Chancen auf eine Monetarisierung von digitalen Angeboten, auch von redaktionellen Medienangeboten", so die Allensbacher. Von den Mobile-Usern, die Erfahrungen mit Apps gesammelt haben, haben 42% schon kostenpflichtige Angebote heruntergeladen. Unter den Mobile-Usern mit Tablet-PC sind es 60% Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Akzeptanz der kostenpflichtiger Apps signifikant erhöht: Mehr als ein Viertel der Nutzer von Tablet-PCs nutzt schon kostenpflichtige Medienangebote oder kann sich das gut vorstellen. Unter denjenigen, die zudem besonders an Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft und Forschung interessiert sind, ist es ein gutes Drittel.

Zur ACTA-Homepage

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.