ProSieben holt den Zielgruppen-Tagessieg: "The Voice" gelingt ein Traumstart in die zweite Staffel

 

Weißer Rauch über München-Unterföhring, Freundentänze in den Redaktionsfluren von ProSiebenSat.1: Mit 3,46 Mio Fans zwischen 14 und 49 Jahren gelang der ersten neuen "The Voice of Germany"-Folge ein grandioses Comeback auf ProSieben. Der Marktanteil lag mit 28,5% deutlich höher als der Durchschnitt der ersten Staffel (24,3%).

Weißer Rauch über München-Unterföhring, Freundentänze in den Redaktionsfluren von ProSiebenSat.1: Mit 3,46 Mio Fans zwischen 14 und 49 Jahren gelang der ersten neuen "The Voice of Germany"-Folge ein grandioses Comeback auf ProSieben. Der Marktanteil lag mit 28,5% deutlich höher als der Durchschnitt der ersten Staffel (24,3%).

Das war ein Einstand nach Maß - und gleich der Tagessieg in der Werbezielgruppe. Zum Vergleich: Die erste Folge der ersten "The Voice"-Staffel wollten Ende November 2011 400.000 Werberelevante weniger sehen, der Marktanteil lag damals bei 23,8%.

Auch Stefan Raabs "Quizboxen" schlägt sich manierlich

Vom jungen Millionenpublikum blieben im Anschluss immerhin noch 1,32 Mio Jüngere bei der ersten Ausgabe der neuen Stefan-Raab-Show "TV total Quizboxen" hängen. Mit einem Marktanteil von 19,6% kann man recht zufrieden sein.

Besonders glücklich über den "The Voice"-Erfolg dürfte der neue Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow sein - landet die Show doch gleich einen Tag später beim Bällchensender, wo sie für die Bilanzaufbesserung dringend gebraucht wird. Der Neue kehrt mit eisernem Besen und verbannte nach dem Flop der "Säulen der Erden"-Wiederholung (5,2% am Mittwoch) die restlichen Folgen tief ins Nachtprogramm.

Sat.1-Chef Nicolas Paalzow schmeißt "Push" und "Harry's Law" raus

Außerdem zog er auch am Vorabend den Stecker: Zum Ende der Woche fliegt das Magazin "Push" (aktuell mit nur 6,7% in der jüngeren Zielgruppe) aus dem Programm - dafür gibt's jetzt bis auf weiteres eine dritte "K11"-Folge. Zusätzlich entsorgte Paalzow auch die Serie "Harry's Law", was einige Fans enttäuschen dürfte.

Der Befreiungsschlag machte sich bei Sat.1 an diesem Donnerstag noch nicht bemerkbar. "K11" kam um 19:00 Uhr noch auf einen Marktanteil von 7,6%, "Push" enttäuschte zum letzten Mal. Zur besten Sendezeit schlugen sich die "Criminal Minds"-Folgen immerhin achtbar - mit 9,1% um 20:15 Uhr und 10,3% um 21:15 Uhr.

Teure Vorzeigeproduktion "The Transporter" kommt unter die Räder

So richtig unter die Räder kam dagegen der RTL-"Transporter". Die frische Serie schaffte es zur Primetime nicht, mehr als 1,61 Mio Werberelevante anzulocken. Ein Marktanteil von nur 13,1% ist für die teure Hochglanzproduktion definitiv zu wenig. Die Sorgenserie "Person of Interest" punktete später nur bei 9,8% der Jüngeren.

Unter der "The Voice"-Konkurrenz hatte auch Vox zu leiden: Die Action-Wiederholung "Auf der Jagd" kam über maue 6,4% nicht hinaus. RTL II lockte mit "Die Kochprofis" 5,3% und mit "Frauentausch" immerhin 8,3% der Jüngeren an.

Pastewka-Klamauk beschert dem ZDF den Reichweiten-Sieg

Bei den Öffentlich-Rechtlichen schließlich setzte sich der Bastian-Pastewka-Film "Mutter muss weg" mit 4,83 Mio Gesamtzuschauern (Reichweiten-Tagessieg!), darunter stolzen 1,30 Mio Jüngeren (10,4%) gegen die neue ARD-Show durch. "Yogeshwar und Schöneberger" wollten 4,14 Mio Zuschauer nicht verpassen, darunter befanden sich 890.000 14- bis 49-Jährige (7,1%).

Unterm Strich verbuchte ProSieben seit längerem mal wieder einen Zielgruppen-Tagessieg: Der Show-Sender hatte mit 16,7% am Donnerstag die Nase vorn - vor RTL (14,7%) und Sat.1 (10,1%). Vox kam auf nur 7,3% und landete hinter RTL II (7,7%).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.