Fünf deutsche Erstausstrahlungen ab Frühjahr: TNT-Serie deckt sich mit Nachschub ein

 

Erfolg verpflichtet: Hannes Heyelmann vom Pay-Sender TNT Serie will seine Fans mit attraktiven Lizenzeinkäufen bei Laune halten. Im ersten Quartal 2013 kommen fünf bislang nicht in Deutschland gezeigte Serien zum Einsatz - darunter das aufwändige historische Schiffbauer-Drama "Titanic: Blood and Steel" und die skurrile Mafiaserie "Lilyhammer".

Erfolg verpflichtet: Hannes Heyelmann vom Pay-Sender TNT Serie will seine Fans mit attraktiven Lizenzeinkäufen bei Laune halten. Im ersten Quartal 2013 kommen fünf bislang nicht in Deutschland gezeigte Serien zum Einsatz - darunter das aufwändige historische Schiffbauer-Drama "Titanic: Blood and Steel" und die skurrile Mafiaserie "Lilyhammer".

Mit Schauwerten vom "Boardwalk Empire"-Kaliber versucht die TV-Premiere "Titanic: Blood and Steel" zu punkten, in der ab 29. Januar in zwölf Episoden vom Bau (und vom Pfusch dabei) des größten Passagierschiffs der Welt erzählt. Regie führte Ciaran Donnelly ("Die Tudors"), Heulboje Celine Dione hat mit dem Projekt glücklicherweise nichts zu tun.

Ebenfalls voll auf den Nostalgie-Zug springt TNT Serie mit der Erstausstrahlung von "Hell on Wheels" (ab 30. Januar): In zehn Folgen sieht man in der Western-Serie, wie ein skrupelloser Investor (Colm Meaney, "Star Trek: Deep Space Nine") den transkontinentalen Eisenbahnbau vorantreibt.

Mal wieder eine Krankenhaus-Serie schickt der Sender ab 7. Februar ins Rennen: "Monday Mornings", in Deutschland startklar nur wenige Tage nach ihrem US-Debüt, erzählt von einem fiktiven Großhospital in Portland, in dem die Weißkittel zehn Folgen lang ums Überleben ihrer Patienten kämpfen. Der Stoff beruht auf einem Roman von CNN-Korrespondent Sanjay Gupta.

Ein Schmankerl für Freude des leicht angeschrägten Humors ist die norwegisch-amerikanische Koproduktion "Lillyhammer", die voraussichtlich lab März mit acht Folgen auf Sendung geht. Darin dreht sich alles um die kriminellen Umtriebe die ein Mafios ausgerechnet in der Skifahrer-Kleinstadt in Norwegen veranstaltet: Ein Geographie-schwacher US-Mafioso (Steven Van Zandt, "Die Sporanos") hat sich in oller Olympia-Sentimentalität ausgerechnet für Lillehammer als Fluchtort seines Zeugenschutzprogramms entschieden.

Ebenfalls im März will dann auch die Journalisten-Sitcom "Men at Work" die Lachmuskeln massieren. Entwickelt wurde sie von Schauspieler Breckin Meyer ("Road Trip"). Aus eigenen Kräften ergänzt TNT Serie das Programm zudem mit der zweiten Staffel der deutschen Dramedy "Add a Friend", die im April oder Mai fällig ist. Die Verlängerung der Prestige-Eigenproduktion hatte Senderchef Hannes Heyelmann schon bei ihrem Start versprochen.

Last but not least: Um die Errettung des Planeten kümmert sich TNT Serie natürlich auch noch. Die dritte Staffel der gar nicht so futuristischen Endzeitserie "Falling Skies" kommt im Juni zum Einsatz - ebenfalls wieder nur mit minimaler Zeitverzögerung zu ihrem US-Start.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.