"Chip" verhilft Games-Magazin zu Comeback: "Power Play" kommt als Sonderausgabe zurück

 

Das Computerspiel-Magazin "Power Play" kommt zurück an den Kiosk. "Chip" (Hubert Burda Media) bringt es am 21. November als Sonderheft heraus. Vor 25 Jahren war das Spiele-Magazin zum ersten Mal erschienen und prägte bis ins Jahr 2000 die Gamer-Szene.

Das Computerspiel-Magazin "Power Play" kommt zurück an den Kiosk. "Chip" (Hubert Burda Media) bringt es am 21. November als Sonderheft heraus. Vor 25 Jahren war das Spiele-Magazin zum ersten Mal erschienen und prägte bis ins Jahr 2000 die Gamer-Szene.

Nun versuchen sich Autoren wie der Gründungs-Chefredakteur Heinrich Lenhardt offenbar an einem Mix aus Retro- und aktuellen Themen. Im Sonderheft zum "Power Play"-Jubiläum finden sich unter anderem Interviews mit Spieleentwickler von heute und damals, ein Special zu "Wasteland 2", das 2013 erscheinen soll, und eine Strecke zur Ultima-Serie.

Zu den Autoren dieser Ausgabe zählen außer Lenhardt auch Michael Hengst und Anatol Locker, ebenfalls "Power Play"-Veteranen. Außerdem mit dabei Roland Austinat, Rolf Boyke, Denis Brown, Harald Fränkel, Winnie Forster, Stephan Freundorfer und Jörg Langer.

Bei "Chip" ist man sich noch nicht sicher, ob es weitere "Power Play"-Ausgaben geben wird. Verlagsintern wird es wie das C64-Special aus diesem Sommer als Liebhaberprojekt verstanden. Das neue Sonderheft kostet 8,90 Euro und kann bereits jetzt im "Chip"-Kiosk vorbestellt werden.

"Power Play" war im November 1987 als Auskopplung des Games-Teils der Zeitschrift "Happy Computer" (WEKA-Gruppe) erstmals erschienen. Von Ende 1988 erschien das Heft regelmäßig als monatliche Beilage. Anfang der 1990er-Jahre emanzipierte sich das Blatt und wanderte selbst an den Kiosk. Im Sommer 1999 musste WEKA die Zeitschrift wegen verlagsinterner Probleme und zunehmenden Konkurrenzdrucks an den Future Verlag verkaufen. Die letzte "Power Play"-Ausgabe erschien im April 2000.

Ihre Kommentare
Kopf

Anja

20.11.2012
!

Das Layout hat sich schön gewandelt. In den Anfangsausgaben war noch bunter :-)
Nur ein kleiner Hinweis: sowohl Power Play als auch Happy Computer wurden anfangs nicht von WEKA herausgegeben, sondern vom Verlag Markt+Technik (später wurde der Buchverlag verkauft und der Zeitschriften Verlag in Magna Media Verlag umbenannt). Erst 1998 wurde Magna Media von WEKA übernommen.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.